Winter-Vorbereitungen

Der Garten bereitet sich auf den Winter vor.

Er deckt sich mit Blättern zu und legt sich schlafen. Nicht einmal das Unkraut wagt sich vor. Nur vereinzelte Triebe übereifrigen Girschs lassen sich zwischen den abgeschnittenen Rosen blicken. Moose feiern eine Party. Laub kuschelt sich in die Wiese.

Herbsthügel

Herbsthügel

Die Vögel sind erstaunlich umtriebig. Amseln, Meisen, Rotkehlchen und Eichelhäher suchen nach Samen und Körnern. Sie wirken geschäftiger als im Frühjahr, geradezu hyperaktiv. Auch das Eichhörnchen sehe ich nun fast jeden Morgen. Es wirkt jedoch keineswegs hyperaktiv. Tut es niemals. Es sitzt auf der Wiese und glotzt in die Gegend. Ab und an lege ich Futter aus. Aber ich könnte ihm die Nüsse vor die Füße rollen, es würde sie nicht finden. Ein Eichhörnchen mit Förderbedarf.

Was mich besonders freut: Meine Lieblingstaube ist nach weitgehender Sommerabstinenz wieder da. Sie ist keine einfach Stadttaube, keine von den schmuddeligen, sondern glänzend und von nobler Geburt. Gediegen spaziert sie über den Rasen und sieht Queen-Mom-haft nach dem Rechten.

Die Garteneule hingegen zeigt sich passiv. Sie hat, seit alle Kästen und Pflanzschalen eingemottet wurden, ihren Platz im Lavendel gefunden.

Garteneule

Meine Garteneule.

Nachdem ich alle Büsche und Stauden zurückgeschnitten habe, liegt nun wieder frei, was sonst im Verborgenen bleibt. Einer meiner Lieblingsorte ist ein Stein, der sommertags sein Zuhause im Schatten unter Farn hat. Er ist dicht mit Moos und Flechten bewachsen – ein eigene, kleiner Kosmos. Er muss schon sehr alt sein; der Quastenflosser meines Gartens.

Lieblingsstein

Bewachsener Lieblingsstein.

Am Wochenende habe ich die letzten Tulpen eingepflanzt: verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Blütezeiten. Schon zehn Minuten nach dem Einpflanzen habe ich vergesse, welche Tulpe wo in der Erde ist. Das nächste Frühjahr wird eine große Überraschungsparty.

Tulpenpflanzwerkzeuge

Tulpenpflanzwerkzeuge

Bis dahin liegt der Garten brach. Direkt nach dem Sommer, nachdem alles in voller Pracht, in Saft und Kraft stand, empfand ich die Vergänglichkeit deprimierend. Inzwischen habe ich mich an den Anblick der kahlen Beete gewöhnt und freue mich sogar ein wenig, das zu betrachten, was aus der reichen Zeit geblieben ist. Das Weniger an Opulenz schärft die Sinne.

Blüten im November

Einige wenige halten sich tapfer.

Ein bisschen warte ich sogar auf Schnee. Damit sich alles endgültig schlafen legt.

trenner_roteb