Überwinterung am Limit

Zwar wohne ich nicht in der Südantarktis, und auch sonst ist das Wetter in Dortmund eher mild bis schmuddelig. Trotzdem hängen mein Zitronenbäumchen und meine Agapanthen ganz schön in den Seilen.  Denn die vergangenen Wochen waren ungewöhnlich kalt: Nachts deutliche Minus-Tempraturen, und auch tagsüber kaum über Null.

Garten im Winter, mit Rauhreif

Natürlich habe ich Maßnahmen ergriffen, auch dank Hinweisen hier im Gärtnerinnenblog: die Töpfe erst mit Luftpolsterfolie umwickelt und später auch ins Hochbeet eingegraben. Denn die Erde dort war nicht gefroren.

Luftpolsterfolie im Zitronenbaum

Die Pflanzen selbst habe ich später noch mit lichtdurchlässigem Vlies geschützt – auf dass es zumindest ein bisschen was nütze. Im Gewächshaus selbst ist es ja windstill. Das sollte also gehen.

Es ging aber nicht.

Der Agapanthus ist eigentlich genügsam: Es darf ruhig mal frieren, und wenn Wasser fehlt, meldet er sich. Doch trotz der Maßnahmen froren sowohl bei den Agapanthen als auch beim Zitronenbaum die Ballen ein. Bei den beiden Agapanthen wurden die Blätter braun und schlabbrig. Sie sahen so bemitleidenswert aus, dass ich sie ins Haus holte.

Im Topf der zweiten Pflanze waren allerdings Ameisen, weshalb ich sie wieder ausquartieren musste. Sie und das Zitronenbäumchen leben seither in der Garage. Dort ist es dunkel, und ja, ich weiß, das ist nicht ideal. Aber die Alternative wäre gewesen, dass sie erfrieren.

Agapanthus Eins – der, der im Haus bleiben durfte – geht es inzwischen wieder gut: Er hat zwar deutlich Federn gelassen, aber es kommen neue Triebe. Seitdem es nicht mehr friert, steht er wieder draußen auf der Terrasse.

Überwinterter Agapanthus

Agapanthus Zwei und der Zitronenbaum ziehen am Wochenende zurück in den Garten. Ich wage kaum, einen Blick auf sie zu werfen.