Start in die Tomatensaison

Auf den Packungen steht: „Aussaat Januar bis März“.

Jo, dachte ich mir. Dann isses wohl an der Zeit. Fuhr in den Baumarkt und kaufte mir ein kleines Gewächshaus für die Fensterbank – damit die Thorstens* in diesem Jahr ein schönes Zuhause haben und nicht vereinzelt herumstehen. Ist auch besser fürs soziale Klima, dachte ich mir, so gesellig.

Tomatenaussaat im Inhouse-Gewächshaus

Zu Beginn pflanze ich drei Sorten Tomaten: gelbe Cherry-Tomaten, Black Cherry und Ampeltomaten. Letztere kann man in Blumenampeln halten. Die Früchte hängen dann herunter. Das ist auch mal schön.

Tomatenaussaat 2015

Zum ersten Mal pflanze ich die Samen in Vorzuchtbecher. Die können hinterher, wenn die Kleinen groß sind, mit in den Topf, denn die Becher zersetzen sich.

Tomatengewächshaus auf der Fensterbank

Es ist ja immer eine spannende und schöne Zeit: das Aussäen, das Warten – und irgendwann der erste Keimling. Das erfüllt das Herz mit Mutterstolz.

Wenn es etwas zu sehen gibt, werden Sie es als erste erfahren.

trenner_tomate

*Thorsten, weil Tomaten so haarige Arme haben. Benannt nach einem Jungen, der bereits im Grundschulalter haarige Arme hatte. Seit meine Tomaten Thorsten heißen, nennen auch all meine Freunde und Bekannte ihre Tomatenpflanzen Thorsten, was zur Folge hat, das auf Balkonen im Ruhrgebiet viele Thorstens wohnen und wir uns ständig gegenseitig fragen, wie es Thorsten geht.