Gib her, geh weg – Auberginen!

Scheinbar kann man Auberginen entweder nur hassen oder lieben. Ein Dazwischen gibt es nicht, kein „joar, nicht mein Lieblingsessen, aber der Hunger treibt es rein.“

Ich mochte Auberginen bisher auch nicht. Zum einen hatte ich im Hinterjopf, dass Auberginen Nikotin enthalten und das fand ich dann doch mehr als überflüssig (mittlerweile weiß man aber, dass der Nikotingehalt sehr, sehr gering bis nicht vorhanden ist), zum anderen mochte ich das Mundgefühl nicht: schwammig-knatschig. Letzteres wahrscheinlich meinen zögerlichen Zubereitungsversuchen geschuldet. Es ist nämlich so, dass ich oft diese Auberginen kaufte … weil sie so hübsch aussehen. Das ist eventuell kein ausreichender Grund und ich stehe auch mich schämend in der Ecke, aber mal ehrlich: aussehen tun die doch wirklich toll?!

Im Frühjahr entdeckte ich beim Gärtner meines Vertrauens eine Auberginenpflanze. Weil sie ziemlich mickrig war, hatte man sie reduziert. Ich habe immer Mitleid mit reduzierten Pflanzen, deshalb nahm ich sie mit und pflanzte sie an die Gartenmauer. Zwei Wochen später hatte sie sich verdoppelt, wofür ich sicherlich nichts kann, denn meine Pflege bestand lediglich darin, sie zu gießen und die Erde ein bißchen zu lockern.

Bis zum Sommer wuchs die Aubergine einen Meter hoch und entwickelte jede Menge sehr hübsche Blüten und kurz darauf auch nicht weniger hübsche Früchte.

aubergine

Oma Eis war begeistert und nahm mir die Ernte gerne ab, denn ein Versuch, die Auberginen zu einer Portion Ofengemüse zu mischen, führte zu einem eher unharmonischen Mittagessen. Schwammig-knatschiges Mundgefühl eben. Ich klagte Oma Eis mein Leid und sie erklärte mir, wie man diese Auberginen zubereiten muss, damit sie wirklich lecker sind! Als Auberginen-Feta-Creme!

aubergine2

„Du musst die Aubergine waschen, das Grünzeug abschneiden und die Aubergine halbieren. Dann stichst du die Schale mit dem Messer ein paar mal ein, pinselst die Schnittfläche mit Öl ein und legst die Aubergine mit der Schnittfläche nach unten auf ein Blech. Dieses schiebst du bei 200°C Ober/Unterhitze so lange in den Ofen, bis die Schale runzelt. Und es gut riecht.“ (die beiden Knoblauchzehen habe ich ganz eigenmächtig mit auf das Blech gelegt)

aubergine3

„Das Fruchtfleisch kannst du aus der Schale löffeln, aber das muss nicht sein. Püriere die Aubergine mit Knoblauch und Schafskäse und ein bißchen Olivenöl. Salz muss wahrscheinlich keines dazu, der Schafskäse ist würzig genug. Aber ein bißchen frischer Pfeffer schadet nicht. Lass es dir schmecken!“

Das Ergebnis sieht nicht schön aus. Und mein Talent als Foodfotografin ist auch eher unterentwickelt; selbst wenn ich die Creme in ein Glas umfülle, sieht es eben nur aus wie komische Pampe mit dunklen Stückchen drin hinter Glas.

aubergine4

Aber schmecken tut das wirklich sehr, sehr gut, von schwammig-knatschig keine Spur mehr!

Manche Auberginenpflanzen sind mehrjährig. Ich hoffe, eine solche erwischt zu haben. Insgesamt habe ich zehn Auberginen geerntet, eine kleine hängt noch an der Pflanze. Das ist kein riesiger Ertrag, aber die Pflanze gefällt mir außerordentlich gut (auch wenn das Jäten darunter gemein ist, Stiele und Blätter pieksen hinterlistig!).

trenner_knofi

Zuckererbsen

Zugegeben: Meine Erbsen-Ernte war nicht besonders üppig.

Erbsenernte im Sieb

Genau eine Portion. Eine sehr leckere Potion, wie ich hinzufügen möchte. Gerne hätte ich jemanden eingeladen und die Früchte meines Harkens geteilt. Aber nun denn.

Was ich aus dem Erbsen-Experiment gelernt habe:

  • Eine Samen-Packung ist zu wenig, um mehr als einen Menschen einmal satt zu machen.
  • Erbsen wachsen selbst an der blödesten Ecke.
  • Sonne muss nur als Idee vorhanden sein.
  • Erbsen wachsen unfassbar schnell. Zack!, ist die Pflanze groß. Einmal umgedreht, sind Schoten dran. Hamma.
  • Es braucht Kletterhilfen.
  • Erbsen brauchen größere Kletterhelfen, als ich zur Verfügung hatte. Nächstes Jahr muss ich also etwas bauen – Gestelle wie für den Hopfenanbau. Wobei ich dann natürlich auch direkt Hopfen anbauen kann.
  • Die Zucht von Hopfen würde mir sicherlich viele Freundschaften verschaffen.

Mit Erbsen geht es mir übrigens wie mit Zucchini: Bevor ich sie selbst angebaut habe, mochte ich sie nicht essen. Jetzt mag ich sie. Zumindest die eigenen. Mein Vater, mit dem ich in der Kindheit raumgreifende Verhandlungen übers Erbsenessenmüssen geführt habe, schüttelt ungläubig den Kopf.

trenner_brocco

Die Kürbisfrage – Teil II

Eine Kürbisschwemme wie meine Mitgärtnerin Pia habe ich nicht gerade. Eher den zarten Ansatz einer Kürbiszucht. Er bestand bislang aus drei Kürbissen, von denen zwei allerdings nur handtellergroß waren.

Reifer Kürbis

Aber sei’s drum! Ich freue mich über jeden Zögling, der es auf meinen Teller schafft. Die drei Kürbanten habe ich zu Suppe verarbeitet. Das Rezept ist so ähnlich wie das von Vinni:

800 g Kürbisfleisch
600 g Möhren
1 Zwiebel
5 cm Ingwer
2 EL Butter
500 ml Kokosmilch
Gemüsebrühe
Sojasauce, Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Die Möhren und die Zwiebel würfeln. Den Kürbis und den Ingwer ebenfalls zerkleinern. Alles in Butter andünsten. Danach mit einem Liter Brühe aufgießen und etwas köcheln lassen. Danach pürieren. Kokosmilch hinzufügen, abschmecken, fertig. Ein Traum! Und noch dazu so einfach.

In meinem Garten wachsen noch einige Nachzügler. Sie haben es in eine gekappte, kleine Buche hinauf geschafft und erfreuen sich der Aussicht:

Kürbis (im Werden)

trenner_kuerbis

Hilfe, Kürbisschwemme! Und jetzt?

Ganz ernst gemeint ist dieser Hilferuf nicht, denn wir lieben Kürbisse! Ich freue mich somit über jeden (Hokaido)Kürbis, der noch vor dem Winter im Gemüsegärtchen heranreift.

kuerbis

Dieses Prachtexemplar habe ich bereits vor vier Wochen geerntet. Nach der Ernte ließ ich ihn auf der Terrasse liegen, bis er zu diesem tiefen, satten Orange nachgereift war. Im Garten konnte ich ihn nicht mehr liegen lassen, der Stiel faulte bereits.

Nach der Entfernung der Kerne wog ich den Kürbis: zwei Kilo Fruchtfleisch, die auf Verarbeitung warteten.

(Ich las neulich, dass man Kürbisse auf den Boden werfen soll, damit sie aufplatzen. Dies würde beim Zerteilen helfen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wieviel Freude das Wegputzen der vielen Kürbiskerne und -fasern macht, weswegen ich weiterhin das größte, schärfste Messer des Haushalts bemühe.)

Ein Kilo des Kürbis´ schälte und schnitt ich in kleine Stücke, die ich mit ein wenig Wasser sehr weich kochte. Das Kochwasser wurde weggegossen, die Stücke mit dem Pürierstab zu Mus verarbeitet. Die Hälfte des Kürbismus fror ich ein, die andere Hälfte wurde zu Kürbiskuchen mit Walnüssen und Datteln verbacken. Unserem Lieblings-Herbstkuchen!

kuerbis3

300g Mehl
1,5 Pckg Backpulver
1 TL Zimt
0,5 TL Salz

-> vermischen

250g weiche Butter
150g Zucker
2 große Eier
200- 250ml Kürbispüree

-> verrühren

300g Datteln grob hacken und mit
50g Mehl vermengen
150g Walnüsse grob hacken

Die trockenen Zutaten in die Kürbismischung rühren, Datteln und Walnüsse unterheben.
Eine Backform (22×34 cm) ausbuttern, den Teig hineingeben. Bei 185°C Ober- und Unterhitze 45 Minuten backen.
Nach dem Backen den Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, später in Stücke schneiden. Wer mag, darf Puderzucker überstäuben.

Wir backen immer das doppelte Rezept, denn je länger der Kuchen liegt, desto köstlicher wird er.

*****

Die andere Kürbishälfte gab es zum Abendessen:

kuerbis2

In einer kleinen Schüssel vermenge ich Olivenöl mit gehacktem Knoblauch, Kreuzkümmel, frisch gemörsertem Kardamom, Cayennepfeffer und Kurkuma. Diese Mischung pinsele ich großzügig auf die Kürbisspalten, bevor sie bei 200°C Ober- und Unterhitze so lange in den Ofen kommen, bis die Spitzen deutlich bräunen. Das dauert ca. zwanzig Minuten. In die Schüssel mit dem Ölrest rühre ich Naturjoghurt. Diese Mischung passt ganz prima zum gebackenen Kürbis. Und (optional) ein Glas Dornfelder rundet das Ganze perfekt ab.

(ein Butternußkürbis schmeckt so zubereitet auch hervorragend!)

*****

Jetzt bin ich auf der Suche nach dem perfekten Kürbissuppenrezept. Hätten Sie da was für mich?

trenner_kuerbis

Black Cherry: Die beste je da gewesene Thorstomate

Meine Tomatenzuchtexperimente gehen jetzt ins dritte Jahr.

Sie begannen, als ich noch ohne Garten war, nur mit Balkon. Die befreundete Torfrau brachte mir eine Tomatenpflanze mit, ich stellte sie ans Fenster, goss sie, topfte sie zwischendurch mal um und am Ende hatte ich Tomaten. Weil sie irgendwann haarige Arme bekam, nannte ich sie Torsten – nach einem Jungen aus der Grundschule, der auch im zarten Alter schon ebensolche Arme hatte.

Dieses Jahr habe ich erstmals nicht nur „Balkonzauber“-Thorstens gezüchtet, sondern auch die Sorten „Oxheart“ und „Black Cherry“ – wieder dank der Torfrau, die mir ermunternd Samen schenkte. Sie mag es, glaube ich, wenn ich häuslich bin.

Beide Sorten erwiesen sich als äußerst mäkelig, gerade in ihrer Frühkindheit. Es durfte nicht zu trocken und nicht zu nass, nicht zu hell und nicht zu warm, aber auch nicht zu dunkel sein. Irgendwas war immer, die Frühjahrsstürme taten ihr Übriges, und von jeder Sorte überlebten nur zwei Pflanzen – von denen eine genau eine einzige Tomate hervorbrachte.

Leider sind die Oxheart-Tomaten ziemlich mehlig. Sie brauchen ewig, bis sie rot werden, und sind sie es dann, sind sie auch schon sämig. Ich verwende sie ausschließlich zum Kochen.

Oxheart Tomate

Aber! Mein lieber Herr Gesangsverein – Black Cherry!

black_cherry_tomate

Ich habe noch niemals köstlichere Tomaten gegessen! Sie sind wirklich sehr dunkel, fast schwarz, und schmecken gewaltig. Eine Explosion von Süße und Tomatigkeit. Meist schaffen sie es nicht mal ins Haus, weil ich sie direkt vom Strauch weg nasche.

Deshalb steht jetzt schon fest: Die Tomatensaison 2015 ist der schwarzen Kirsche gewidmet.

trenner_tomate

Exotisches!

Vor zwei Jahren las ich irgendwo, dass Physalis (Kapstachelbeeren) auch in unserem Klima wachsen und sogar Früchte tragen. Natürlich hatte ich vergessen, woher ich diese Information hatte und um genauer zu recherchieren, wie ich Pflanzen züchten kann, hatte ich keine Lust. Dafür hatte ich aber eine sehr schrumpelige Physalis in der Obstschale liegen. Ich stopfte sie in einen Topf mit Erde und vergaß sie umgehend. Zwei Wochen später schüttete ich ein bißchen Wasser auf die staubtrockene Erde. Wiederum zwei Wochen später schaute ein Büschel Keimblätter über den Topfrand, ich rupfte beherzt über die Hälfte davon aus. Und goss etwas regelmäßiger.

Das meiner Meinung nach kräftigste Pflänzchen wurde in einen großen Topf gepflanzt, die restlichen Pflanzen pflanzte ich in den Garten, wo sie über Nacht umgehend von Schnecken gefressen wurden. Scheinbar mögen auch Schnecken ein bißchen Exotik, nicht immer nur langweiligen, heimischen Salat.

Das Pflänzchen im Topf wuchs und entwickelte große, gezackte, ganz samtige Blätter. Spät im September kamen die ersten Blüten. Ich entdeckte sie eher durch Zufall, denn sie „hängen“ nach unten und sind so eher unscheinbar.

 

Physalisblüte

Erste Fruchtstände entwickelten sich, die bekannten „Hüllen“, in saftigem Grün mit einer Zeichnung in violett.

 

Physalis, unreif

Mittlerweile war es schon Oktober und ich ahnte, dass diese Pflanze Frost nicht überstehen würde. Mitte November schuf ich ihr Platz im Wintergärtchen – und vergaß sie erneut. Als sie mir wieder ins Auge fiel, hingen ihre Blätter schlapp herab und ich war davon überzeugt, dass ich sie zu Tode gepflegt hatte. Ein halber Liter Wasser wirkte allerdings Wunder.
Im Dezember begann die Ernte!

physalis3

Es schimmerte orange durch die „Hülle“ und diese fühlte sich an wie Papier, so wie ich es von den gekauften Beeren kannte. (außerdem löste sich der Stiel von der Pflanze, als ich an die Frucht tippte) Die Geschmacksprobe ergab: Physalis, eindeutig. Aber sehr, sehr sauer.
Ich ließ die restlichen Physalis etwas länger an der Pflanze, aber wahrscheinlich fehlte da einfach die Sonne. Sehr viel süßer wurden sie nicht. Geerntet habe ich zwei Hände voll, satt wurde also niemand. Es ist aber schön, auch im Winter etwas ernten zu können!
Nach der Ernte verlor die Pflanze etliche Blätter und stand letztlich sehr wackelig im Topf herum. Ich schnitt sie eine gute handbreit über der Erde ab und stellte sie im April an einen geschützten Platz auf der Terrasse. Sie trieb umgehend und sehr kräftig wieder aus.
Die Bilder von der Blüte und den grünen Früchten sind von heute, ich werde also auch in diesem Winter wieder eigene Physalis ernten können. Und ich freue mich darauf!

Monsterzucchini

Ich züchte Monsterzucchini. Ohne Dünger. Ohne Gentechnik. Ohne spirituelle Rituale.

Als meine ersten Zucchini herwanwuchsen, habe ich darauf gewartet, dass sie grün werden. Sie wurden aber nicht grün. Sie wurden nur immer größer. Bis ich mir dachte: Vielleicht stehen sie irgendwann auf und laufen zu Fuß in meine Küche. Aber grün werden sie bestimmt nicht mehr.

Also habe ich sie gepflückt. Das ging sehr leicht, ich brauchte sie nur kurz anheben. Als hätten sie darauf gewartet, dass ich sie endlich erlöse und heim in die Pfanne hole.

Monsterzucchini

Von einer einzelnen Zucchini werde ich allein gut satt. Das ist einerseits erfreulich. Ergiebigkeit ist schließlich nicht nur etwas für Waschmittel. Andererseits führt es dazu, dass ich an einem Abend nicht mehr als eine Zucchini essen kann und folglich jeden Abend Zucchini essen muss. Das trübt das Erlebnis auf Dauer ein wenig.

Seit Wochen meine Freunde, ob sie nicht mal etwas mit Zucchini kochen möchten. Sie lehnen meist aus fadenscheinigen Gründen ab. Also lade ich sie zum Grillen ein, denn dann können sie nicht weg, dann müssen sie kommen und Zucchini essen.

Mein liebstes Rezept ist gegrilltes Rosmaringemüse. Man nehme dazu:

2 Auberginen
2 Zucchini
2 rote Paprikaschoten
2 gelbe Paprikaschoten
1 Bund Rosmarin
2 Knoblauchzehen
200 ml neutrales Öl
Salz, Pfeffer

Ich persönlich ersetze die Auberginen durch Zucchini. Und die gelben Paprika durch … äh … Zucchini. Das Gemüse in Stücke schneiden, Rosmarin waschen und fein hacken, Knoblauch pressen, alles mit Öl vermengen und mindestens eine Stunde marinieren. Anschließend auf den Grill legen. Fertig!

So kriegt man sogar Monsterzucchini weg.

trenner_pilz

neue Liebe: Bohnen

Bohnenliebe

Vor einigen Jahren brachten die Kinder aus dem Kindergarten kleine Töpfchen mit wackeligen Pflänzchen darin mit nach Hause. „FEUERBOHNEN sind das, Mama!“, jubelten sie und baten um umgehendes Einpflanzen im Garten. Wochen später hatten die wackeligen Pflänzchen die rasch aufgebauten Bohnenstangen überwuchert und aus hübschen roten Blüten waren lange, grüne Bohnen gewachsen. Die Kinder waren enttäuscht, unter Feuerbohnen hatten sie sich Spektakuläreres vorgestellt, mindestens ein bißchen Funkenflug bei der Ernte. Als dann die Bohnen nach dem Kochen auch geschmacklich nicht dem nudelverwöhnten Gaumen der Kinder entsprachen, war das Thema Bohnen erstmal vom eigenen Tisch. Nur an Weihnachten gab es bei den Schwiegereltern traditionell grüne Bohnen zum Lamm, im Februar zum Geburtstag der brasilianischen Bekannten dicke Bohnen als Feijoada mit Reis, Orangenscheiben und sehr viel Zuckerrohrschnaps. Und jedes Jahr im Frühling steckte ich zwei, drei (Feuer)Bohnen in einen Blumentopf mit der vagen Vorstellung, dass die Bohnen den eher unschönen Teil der Terrasse überranken könnten. Jedes Jahr scheiterte dieses Experiment, weil Bohnen einfach mehr Platz möchten, als so ein Blumentopf bietet.

Dieses Jahr fiel mir im Juni ein Saatpäckchen für lila Bohnen in die Hände. Ein bißchen spät fast, aber wir haben ein mildes Klima, bis weit in den Herbst ist es warm. Warum nicht noch rasch Bohnen säen? Ich lehnte ein alte Leiter als Kletterhilfe an die Hauswand und steckte um jeden Leiterholm sechs Saatbohnen. Heute, knapp ein Vierteljahr später, habe ich gelernt, dass drei Bohnen pro Leiterholm gereicht hätten, die Leiter ist über und über zugewuchert. Ausserdem habe ich gelernt, dass Bohnen Hauswände hochkrabbeln können, vor allem dann, wenn der Putz an diesen Wänden ein bißchen bröckelt. Ich weiß jetzt, das Bohnen völlig anspruchslos sind, sie wollen nicht gegossen werden, es ist ihnen egal, ob der Boden aufgelockert ist oder nicht und ein paar Läuse machen ihnen auch nichts aus. Sie tragen trotzdem so viele Bohnen, dass ich täglich zwei Hände voll ernten kann. Ich ernte die Bohnen dann, wenn die Schoten noch flach sind, breche sie in Stücke, koche sie und vermenge sie mit Tomaten und Zwiebeln zu einem Salat, den wir beinahe täglich genießen. Sogar die Kinder. Die lila Schoten werden beim Kochen übrigens grün und das ist fast ein bißchen schade!

Einen Teil der Bohnen lasse ich hängen, damit dicke, weiße Bohnen in den Schoten ausreifen. Für baked beans oder Chili oder viele neue Bohnenpflanzen im nächsten Jahr.

 

trenner_bohne

Der Herbstgarten

Der Garten im Herbst

Der Garten im Herbst

wird leider immer unattraktiver.
Der Kürbis hat gnadenlos alles überwuchert und unter sich begraben. Könnte ich nicht wöchentlich allerfeinste Kürbisse (Hokaido) ernten, hätte ich die Pflanze längst aus der Erde gerupft. Zumal sie sich mit Mehltau und diversen anderen Krankheiten schmückt. Und mich obendrein daran hindert, die letzten Kartoffeln auszugraben.

Das Regenwetter der letzten Woche hat den Tomaten den Rest gegeben, für nächstes Jahr muss ich mir eine Dachlösung überlegen.

Das Einzige, was im Gemüsegärtchen derzeit prima gedeiht sind Gänsedisteln und Melde. Und die drei Rosenkohlstöcke. Letzteres ist großartig, weil ein echtes Experiment! Jede Menge kleine Rosenköhlchen sitzen am Strunk und trotzen diesen fiesen kleinen Kohlmotten. Ich warte beinahe sehnsüchtig auf den Frost, damit ich zum ersten Mal im Gartenleben Rosenkohl ernten kann. Ersteren rücke ich jätend zu Leibe. Unwillig, aber die Gänsedisteln vermehren sich sonst rasend schnell.

Die orangefarbenen Blüten vorne rechts im Bild gehören zu einer Pflanze, deren Samen mir eine Nachbarin mit den Worten “ein hübscher Bodendecker!” schenkte. Mein Bodendecker ist anderthalb Meter hoch gewachsen, was entweder für meinen grünen Daumen oder meine tolle Gartenerde spricht. Oder beides. Wahrscheinlich gehört die Pflanze zu den Schmuckkörbchen, quasi orangefarbene Cosmea. Ich werde Samen für nächstes Jahr “ernten”, ich mag das leuchtende Orange.

trenner_kuerbis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen