Nachbarschaftliche Beobachtungen im Gärtchen

Von hier aus hat man prima die ganze Nachbarschaft im Blick. Und die mich !

lesesessel

Es ist nicht so viel los, wo ich wohne, es ist im Allgemeinen sehr ruhig, beschaulich und gediegen. Außer, der Nachbar zu linken geht nach draussen. Dann lässt er jeden an seinem Musikgeschmack teilhaben. Auch wenn er das Radio nur auf normaler Lautstärke laufen lässt, hört sich das in dieser beschaulichen Nachbarschaft am Feldrand an, als wenn eine Rockband mit gefühlt 100 dB(A) ein Ständchen bringt. Das funktioniert auch an sonnigen Wintertagen, dann halt durchs gekippte Fenster statt direkter Beschallung an die auf der Liege liegende.

Zum Vergleich:

Bätterrascheln 10 dB(A)

Vogelgezwitscher 50 dB(A)

Wenn ich im Garten liege kann ich die Uhr danach stellen, dass bald die Hecken geschnitten werden (die Nachbarn nach vorne). Deren Frauen freuen sich, dass die Hecken ordentlich sind, und ab und an fällt noch ein Stück Kuchen für mich ab. Das nennt man wohl Win-Win.
Es gibt Nachbarn, die habe ich noch nie gesehen! Aber die mich wahrscheinlich, ist mir etwas unheimlich. Es scheint sie aber zu geben, denn morgens hängen die Betten zum Lüften raus. Weil das so gehört.

Das Gärtchen wird bewohnt von 2 Eichhörnchen, jede Menge Elstern, und sogar Fledermäusen. Ich liebe das. Und das Gras im Gärtchen ist schon lange dem Moos gewichen. Macht aber nichts, die Oma lässt trotzdem regelmäßig mähen. Weil das so gehört. Ist aber angenehm weich für meine empfindlichen Sohlen.

trenner_radi