Löwenzahn,

Hundsblume, Kuhblume, Pusteblume. Oder wie meine 87jährige Nachbarin sagt:“Des sinn Pissblumme.“ Und weil man es halt so macht, robbt sie auf Knien über ihren Rasen und jagt erbarmungslos den armen Löwenzahn.

gelb

Es fällt mir schwer, Löwenzahn zu jäten. Nicht weil er eine lange Pfahlwurzel hat, die munter wieder austreibt, wenn man sie nicht ganz erwischt. Er ist viel zu hübsch! Überall im Garten leuchten gelbe Farbkleckse und wenn man sich diese Blüten genauer anschaut …
gelb2

… so viel Schönheit kann ich nicht ausreissen.

Und so ist mein „Rasen“ weit entfernt von dem, was man als den gepflegten, englischen Rasen bezeichnet. Neben Löwenzahn wachsen und blühen Gänseblümchen, Veilchen, Ehrenpreis und Klee. Es summt und brummt, weil unzählige Hummeln und Bienen dort Nahrung finden. Das ist übrigens seit zehn Jahren so und in diesen zehn Jahren gab es erst einen Bienenstich in die Fußsohle, obwohl wir alle meistens barfuß laufen.

Es gibt unzählige Rezepte für Löwenzahnhonig, die jungen Blätter schmecken als Salat und Tee kann man auch daraus brauen. Angeblich. Ich lasse ihn einfach blühen und in ein paar Wochen werde ich den Pusteblumen nicht widerstehen können.

*****

Im Gemüsegarten bin ich übrigens nicht ganz so entspannt mit dem Löwenzahn, in den Beeten darf er nicht wachsen. Nur auf den Wegen dazwischen.

trenner_karotte