Licht und Strom im Gewächshaus

Das Gewächshaus hat ein neues Feature: Licht und Strom.

Licht im Gewächshaus

Jetzt kann ich auch in der Dämmerung noch im Gewächshaus arbeiten.

Es kommt tatsächlich öfter mal vor, dass ich bis spät am Abend noch im Garten bin. Tagsüber arbeite ich. Meist habe ich erst am Abend Zeit, mich dem Garten zu widmen, Rasen zu mäen, Blumen zu gießen, umzutopfen. Im Sommer ist es zwar bis 22 Uhr hell. Manchmal mache ich dennoch länger (oder möchte noch eine Sache zu Ende führen), sehe aber in der Dämmerung nicht mehr so gut. Außerhalb der Sommermonate wird es außerdem schon deutlich früher dunkel. Jetzt habe ich unabhängig vom Sonnenstand genug Licht.

So schaut es innen aus:

Ausreichend, um auch später am Abend noch nach den Thorstis zu sehen.

Wir haben dazu eine normale Außenleuchte (Schutzart IP54) genutzt und sie an einen Balken des Gewächshauses montiert. Der Strom lag bereits, unterirdisch verlegt, auf dem Hügel, auf dem das Gewächshaus steht. Denn die Vorbesitzer hatten dort eine Gartenhütte stehen. Der Mitbewohner hat eine Verteilerdose, zwei Steckdosen, die Lampe und einen Lichtschalter installiert.

In einer der Steckdosen steckt eine Biergarten-Lichterkette mit Glühbirnen-(Imitaten). Sie hängt im Fenster des Gewächshauses. Für die Stimmung.