Kompost: Das erste Mal nachgeschaut

Vor einer Woche habe ich zum ersten Mal den Kompost geöffnet.

Seit ungefährt drei Jahren befülle ich ihn. Ich haben ihn nie umgeschichtet (aus Faulheit und Platzmangel), sondern immer draufgekippt.

Manchmal, nachdem ich mal wieder Eimer für Eimer auf den Kompost geworfen hatte, dachte ich: Das sackt nie zusammen! So groß war der Haufen an Gras und Grünschnitt. Doch es sackte jedesmal ein. Zwischendurch habe ich mal Humofix reingekippt. Das soll den Zersetzungsprozess beschleunigen und verbessern. Tat es auch!

Um nun den Pflanzkübel vor dem Gewächshaus zu füllen, haben wir den Kompost geöffnet und mit der Forke von unten etwas rausgenommen. Es war tatsächlich Humus.

Auf dem Bild sieht es gröber aus, als es tatsächlich war: In der unteren Hälfte es Komposts, hinter den Zweigen im Bild, war fast komplett feine Erde, nur ein wenig durchsetzt mit einigen Ästen, Eierschalen und ein bisschen Heidekraut, das es noch nicht ganz zur Wiedergeburt geschafft hat. Ansonsten tipptopp.

Nur die Asseln fanden die Aktion nicht so super: Ruhestörung!

Nach dem Befüllen des Kübels – die Tomaten haben auch etwas abgekriegt – haben wir das Gitter wieder vor den Kompost gemacht und ein bisschen nachgestochert. In den nächsten Wochen wird das Grüngut bestimmt deutlich absacken.