Ein Besuch im kanarischen Garten: Jardín Botánico Canario Viera y Clavijo

Was mich mit am meisten fasziniert, wenn ich in wärmere Gefilde reise, sind die Landschaft und die Pflanzen.

Nicht nur, dass es andernorts seltsame, neue Pflanzen gibt, die ich nicht kenne. Sondern auch, dass Pflanzen, die ich kenne, völlig andere Dimensionen annehmen als Exemplare, die zu Hause wachsen.

Nehmen wir zum Beispiel diesen Kaktus:

Gran Canaria: Riesenkaktus im Jardin Canario

Ich hatte auch mal so einen Kaktus. Er war erst nur handgroß, wuchs dann, ich topfte ihn um, er wuchs weiter, dann wurde er unten etwas braun und krüppelig. Irgendwann knickte er ab, ich band ihn, aber irgendwie kam er nicht drüber hinweg. Schöner wurde er auch nicht. Vor seinem Tod reichte er mir bis zum Bauch, dann zog ich um, der Kaktus geriet ein bisschen unter die Räder. Ich war nicht böse drum.

Nun schauen Sie sich aber diesen Riesenbaum an. Ist das nicht faszinierend? Er steht im botanischen Garten auf Gran Canaria, dem Jardín Botánico Canario.

Gran Canaria: Beschrifteter Kaktus im Jardin Canario

Der Jardín Canario schmiegt sich an einen Steilhang, den man hinauf- und hinuntergehen kann. Es gibt mehrere Teiche, einen Kaktusgarten, einen Bereich mit Palmen, einen mit Drachenbäumen, einen Kiefernhain, einen Garten mit all jenen Pflanzen, die in Dünen und am Strand gedeihen, und eine Menge kleinerer Bereiche.

Der Jardín beherbergt viele endemische Pflanzen, also solche, die nur auf den Kanaren wachsen.

Gran Canaria: Blumen und Bienen im Jardin Canario

Sehr schön wächst auf Gran Canaria der Klee. Er trägt gelbe Blüten, die an einem langen Stängel aus dem Grün ragen, das dick und üppig wie ein Teppich ist. Ich habe allerdings kein Glückskleeblatt gefunden.

Gran Canaria: Klee im Jardin Canario

Daneben gibt es im Jardín viele Sukkulenten, die mehr oder weniger fleischig und stachelig sind. Auch einige aus anderen Gegenden, zum Beispiel Nord- oder Südamerika. Wenn ich mich recht erinnere, stammt dieses etwas unscheinbare, Boden deckende Exemplar aus Mexiko:

Gran Canaria: Sukkulenten im Jardin Canario

Sehr präsent sind Drachenbäume. Manch einer hat ein – meist etwas spirreliges – Exemplar zu Hause stehen. Im Jardín sind sie ein bisschen größer:

Gran Canaria: Drachenbäume im Jardin Canario

Der Drachenbaum gehört übrigens zur Familie der Spargelgewächse – falls Sie von Herrn Jauch irgendwann mal danach gefragt werden.

Auf Flickr gibt’s mehr Fotos vom Jardín Canario. Hier außerdem noch ein Video mit Bildern:

Jardín Botánico Canario Viera y Clavijo (Webseite)
Gran Canaria
Zwischen Las Palmas und Santa Brigida, Nähe Tafira Alta

Zwei Eingänge:
Carretera del Centro, Kilometer 7
Carretera Nueva San Lorenzo, Kilometer 2

Geöffnet täglich von 9 bis 18 Uhr
Eintritt frei

Es empfiehlt sich, Getränke mitzunehmen. Es gibt auf dem Berg zwar ein Restaurant. Als ich dort war, gab es aber keinen Kiosk, um mal eine Flasche Wasser zu kaufen.

Am Wochenende und an Feier- und Ferientagen sind gerne Einheimische dort, die beisammen sitzen picknicken.

trenner_roteb