Gemüsebeet

Gemüsezucht und -ernte

Der Dortmunder Garten im August

Ein kleiner Blick in den Garten – jetzt im August. Einer der schönsten Monate – der letzte Monat, bevor der Herbst beginnt.

Gartenpanorama im August

Am Terrassenbeet blühen die Zwergdahlien, die Husarenköpfchen und sogar mein bewachsener Stein.

Garten im August: Terrassenbeet

Garten im August: bewachsener Stein

Husarenköpfchen finde ich übrigens außerordentlich praktisch: Die Schnecken mögen sie nicht, sie blühen viele Monate lang, sind pflegeleicht und sagen Bescheid, wenn sie Wasser brauchen, sind nicht nachtragend und wachsen zu schönen Polstern.

Garten im August: Gelb blühende, kleine Husarenköpfchen

Im Gemüsebeet ist die Zeit von Zucchini, Kürbis und Mangold. Die Zucchiniblüten erreichen monströse Größen.

Man kann sie frittieren und essen, oder? Diese hier hätte es verdient:

Garten im August: riesige Zucchiniblüte

Mit drei Zucchinipflanzen habe ich wieder eine Zucchiniflut, die ich diesmal aber gut bewältige. Meist grille ich die Zucchini zusammen mit Paprika und Rosmarin. Gefüllte Zucchinischiffchen gibt es auch.

Sehr lecker ist übrigens dieses Rezept: Zucchinipuffer mit Joghurtsauce.

Garten im August: Zucchini

Ich habe zwei Kürbispflanzen: den Gelben Zentner und Hokkaido. Der erste Zentner hat sich allerdings eine unglückselige Stelle zum Wachsen ausgesucht – genau im Zaun.

Garten im August: zwischen Zaunpfählen eingequetscht wachsender Kürbis

Der erste Hokkaido-Kürbis ist auch fertig:

Garten im August: reifer Hokkaidokürbis

Der Rest des Gartens blüht so vor sich hin: Rosen, Gladiolen, Sonnenhut, Mädchenauge:

Garten im August: Rosen und Insektenhotel

Garten im August: Gladiolen

Die Gladiolen liegen fast im Beet. Das ist optisch nicht so schön. Warum tun sie das? Neigen sie sich der Sonne zu? Oder sind es solche Schluffis?

Wofür sie sich übrigens gut eignen: als Geschenk. Im Beet schauen sie wegen ihrer Schräglage bemitleidenswert aus. In der Vase sind sie toll.

Garten im August: Gewächshaus und Äpfel

Im kommenden Jahr werde ich übrigens nur noch Pflanzen kaufen, die schneckenresistent sind: Mädchenauge und Sonnenblumen sind es offenbar nicht, Sonnenhut ist es hingegen schon. Husarenköpfchen und Männertreu ja, Lupinen nein.

Vielleicht sollte ich hier mal eine Liste machen, bevor ich die Erfahrungen dieses Sommers vergesse und mir im nächsten Jahr wieder alles weggefressen wird.

trenner_karotte

Der Dortmunder Garten im Juli

Juli, einer der schönsten Monate des Jahres!

Im vergangenen Monat habe ich noch genölt, wie schlecht das Wetter im Juni war und wie viel es geregnet hat. Nun, allzu viel hat sich nicht geändert. Es regnet leider immer noch – so wie heute:

Garten im Juli: Terrassenblick

Aber ich bin guten Mutes: Eine richtige Sonnenperiode hatten wir hier in Dortmund zwar immer noch nicht, aber der Regen ist weniger geworden. Vielleicht wird es also bald etwas mit dem Supersommer. Noch bleiben ja zwei Monate übrig.

Der Regen tut immerhin den Pflanzen gut. Alles blüht und sprießt: die Blumen, das Gemüse und die Kräuter. In den Gemüsebeeten ist der Salat gar. Ich konnte die ersten Zucchini ernten, und der erste Kürbis reift heran. Gemüsebeet Eins mit Rotkohl, Salat, Möhren und Radieschen:

Garten im Juli: Gemüsebeet mit Rotkohl, Salat, Möhren und Radieschen

Gemüsebeet Zwei mit Salat, Zucchini und Kürbis – im Vordergrund das Saatband „Schneckenschreck“, das nur auf einem von fünf Metern was gebracht hat. Es sieht schon recht zerrupft aus:

Garten im Juli: Gemüsebeet mit Kopfsalat, Zucchini, Kürbis

Der Kopfsalat schießt schon. Ich habe deshalb am Wochenende noch einmal reichlich Salatcremesuppe gekocht und eingefroren. Im Gewächshaus habe ich eine zweite Rutsche Kopfsalat eingesät, die ich beizeiten aussetzen werde. So schnell, wie er wächst, kann ich dann im September eine zweite Ernte einfahren.

Im Gewächshaus wachsen die Thorstis und die Gurken jede Woche fünfzehn Zentimeter in die Länge. Blüten und Früchte gibt’s aber bislang nur ein ganz paar.

Garten im Juli: Im Gewächshaus

Mit den Gurken gibt’s auch ein Problem. Dazu schreibe ich mal einen extra Beitrag – da brauche ich Hilfe.

Für die Tomaten ist das Gewächshaus super: kein Regen von oben, kein Wind von der Seite, viel Licht und ein feuchtwarmes Klima. Jedesmal, wenn ich die Tür öffne, höre ich ein wohliges Brummen. Dadurch, dass wir noch keine wirklich heißen Tage hatten, habe ich auch kein Belüftungsproblem.

Neben Thorsten habe ich zwei Paprika gepflanzt. Sie bekommen jetzt die ersten Kinder:

Garten im Juli: Paprikakind

Vor der Tür wird mein „Rindenmulch-Valley“ jetzt immer bunter. Wenn’s nach mir geht, könnte es noch wilder sein. Aber so eine Neubepflanzung eines Gartens geht ganz schön ins Geld, muss ich feststellen. Es ist erstaunlich: Ich schleppe Pflanze um Pflanze in den Garten, aber er wird gefühlt nicht voller.

Garten im Juli: Gewächshaus

Deshalb ziehe ich einige Blumen nun selbst – zum Beispiel Lupinen. Die sind winterhart und schauen hübsch aus. Leider mögen die Schnecken sie auch gern. Die Lupinen, die ich gekauft und gepflanzt habe, sind fürchterlich abgefressen.

Meine Lupinenkinder:

Garten im Juli: Lupinenkind

Wahrscheinlich ist es auch klug, das erste Jahr abzuwarten und nicht jeden Quadratmeter vollzupflanzen. Im nächsten Sommer werden die meisten Pflanzen wahrscheinlich erst richtig angegangen sein. Wenn dann noch etwas fehlt, kann ich immer noch nachlegen.

Überhaupt braucht manche Pflanze offenbar zwei Jahre, um heimisch zu werden. Von den zwei Apfelbaumspalieren, die ich im vergangenen November gepflanzt habe, trägt nur der Topaz.

Garten im Juli: Topaz-Apfelkind mit Fliege drauf

Der Boskop hatte zwar Blüten, trägt aber keine Früchte.

Die Montbretien, die ich im vergangenen Frühjahr gesetzt habe und von denen 2015 nur die Blätter – ohne Blüten – aus der Erde kamen, blühen jetzt in voller Pracht:

Garten im Juli: Montbretien

Falls Sie übrigens auch eine Kräuterschnecke planen: Machen Sie! Es ist wirklich toll! Bei mir ist sie direkt neben der Terrasse und duftet wie verrückt!

Ich kann allerdings gar nicht so viel kochen und essen, wie ich Kräuter habe. Besonders den Salbei habe ich unterschätzt: Er ist ein Wald.

Garten im Juli: Kräuterschnecke

Bis auf Kerbel sind alle Kräuter angegangen. Von oben nach unten: Thymian, Rosmarin, Oregano, Majoran, Melisse, Salbei, Minze, Bohnenkraut, Schnittlauch, Basilikum, Waldmeister.

Das Oregano blüht momentan sehr hübsch:

Garten im Juli: Blühender Oregano

Demnächst mehr von meinen Gurken – und von meinem Kompost. Für den habe ich ein Geheimrezept aus Fulda entdeckt.

Habt einen schönen Juli!

trenner_radi

 

Da haben wir den Salat

Aktuelles Luxusproblem: viel Salat.

Der Kopfsalat ist die Zucchini des frühen Sommers: Erst tut er nix, dann wächst er innerhalb eines Wimpernschlags zu Audrey-hafter Größe heran. Das ganze Beet ist voll davon. Die Lösung:

Salatcremesuppe

Ja, ich fand’s auch erst skurril. Aber ich hab’s ausprobiert: schmeckt. Und dauert nur 20 Minuten in der Herstellung – nach Hause kommen und Jacke aufhängen mit eingerechnet. Also ein hervorragendes After-Work-Gericht.

Zutaten:
3 kleine Kopfsalate aus dem Garten
1 Liter Gemüsebrühe
Zwiebeln
Knoblauch
1 Becher Sahne (oder Cremefine oder ähnliches)
Fett zum Andünsten, Pfeffer, Salz

Kopfsalat in der Spüle

Zwiebeln hacken, Knoblauch hacken und in einem Topf glasig dünsten. Ich habe von beidem reichlich genommen, fünf Zwiebeln und fünf Knoblauchzehen, aber das sollte jeder halten, wie er mag.

Den gewaschenen Kopfsalat leicht auszupfen und dazugeben. Dann die heiße Brühe drüberkippen und pürieren.

Salatsuppe pürieren

Zum Schluss noch salzen und pfeffern, Sahne rein, fertig.

Man muss nichts großartig auf- oder einkochen, nichts muss reduzieren, und man braucht auch wirklich nur diese Zutaten. Die Suppe schmeckt nach … nun ja, Salat halt. Sie hat aber auch etwas von einer französischen Kräutersuppe.

Salatsuppe in der Schüssel

Ich bin übrigens tatsächlich satt geworden. Okay – ich musste zwei Schüsseln davon essen, und danach war mein Magen ein Ballon. Aber ich war satt. Sogar für länger.

trenner_brocco

Grossangriff im Gadde

Nach dem Angriff der Schnecken auf unser Gemüse (und die Dahlien übrigens auch)  haben wir zum Gegenschlag ausgeholt.
Phase 1: Kaffee. Fazit: Schnecken lieben Kaffeesatz, zumindest unsere. Es wurde munter weitergefressen. Sogar die neugesetzte Zuccini, die schon fast 10cm drauf hatte. Da hatte ich extra viel Kaffeesatz drum.
Phase 2, letzten Donnerstag: Alle Töpfe und die eine Holzplanke im Erdbeerbeet umgedreht und alle Schnecken abgesammelt. Gefühlt so um die 1000. Unter der Planke war der große kleine Horrorladen. E*K*E*L*H*A*F*T. Eine neue Nacktschneckenart, die ich bis dahin nicht kannte und bei uns Gadde definitiv neu war. Ca 7cm lang, nackt, und gepunktet ?? Es war Abends, Schneckenzeit, und es hörte gar nicht mehr auf, ausgelacht hatten die uns, auf der Beetfolie noch frech rumgekrochen. Aber so nicht, nicht mit mir und nicht mit der Schwiegermutter. Alles was uns in die Finger kam wurde fies in ein Massengrab befördert. Nicht schön, ich weiss, aber notwendig. Dann um alles was schützenswert ist, inklusive der Dahlien, einen Wall aus groben Sand gestreut. Als Topping Schneckenkorn obendrauf.
Die Planke habe ich dem Ex zum entsorgen hingelegt und die Lauffläche im Beet erst mit Sand und dann mit Mulch gestreut.
Und weil wir den Garten quasi auf Links gedreht hatten und erst gegen 20:30 dort weg sind, hatte die Ex-Schwägerin schon einen Suchtrupp nach der Schwiegermutter losgeschickt. Vielleicht einfach mal auf dem Handy anrufen, es wäre so einfach gewesen. Eine Soap ist nichts dagegen.

Der grobe Sand wurde vom Freund gespendet. Leider nur bis zur Haustür und in einem Baustellen-Riesen-Eimer, den ich nicht anheben konnte. Für ihn bin ich wohl Superwoman? Also mangels Schaufel mit einer Tupperschüssel den Sand in meinen Putzeimer umgeschichtet, bis ich beide Eimer tragen konnte. Eine Aktion bei der man keine Zuschauer und schon gar keine Kommentare benötigt.

Heute dann die Stunde der Wahrheit. Was soll ich sagen, keine einzige Schnecke in Sicht, die Erdbeeren lediglich vom vielen Regen geschädigt, aber keine Biss-Frass-sonstwas-Stellen. Auch die neuen Auberginen noch Heile. Also grober Sand mit Schneckenkorn Topping als Hausrezept. Momentan. Große Freude, aber verhalten. Ich traue dem Frieden nicht, und es regnet weiter.

Phase 3, der Igel: Die Schwiegermutter meint, der würde uns nur weglaufen. Unser Gadde ist zu klein und hat zu wenig Verstecke. Momentan benötigen wir auch keine Phase 3.

Meine Umfrage bei den Ungeziefer-Fachleuten im Pflanzenmarkt (noch vor Phase 2)
Fachmann 1 : Da kammer nix gesche mache
Fachmann 2: Laufenten
Fachmann3: Glühwürmcherlarven, die ernähre sisch von Schnecke. Bekomme ich die bei Ihnen ? Nee, die müsse se uffm Feld eisammele, wenn die im Sommer abends glühn.

trenner_knofi

Verzweiflung, Trauer, Wut, Freude

AB*GE*FRES*SEN !! Unsere mit viel Liebe und Mühe monatelang von der Schweigermutter auf der Fensterbank gezüchteten Auberginen, Zucchini, Paprika und die Physalis, einfach WEG*GE*FRESSEN. Durch hungrige Intimfeinde. In erster Verzweiflung habe ich erst einmal eine halbe Packung Schneckenkorn verteilt. Dann tief durchgeatmet und zukunftsorientiert nachgedacht.
Ich werde die Tipps vom Nabu versuchen, und zwar in der Reihenfolge Kaffeesatz, Sägemehl, Igel zulegen. Jawollja. Igel sind Weichtierfresser, fressen Schnecken und Regenwürmer. Es wird mir leid tun für die Würmer, ich mag und schätze die sehr, die wären dann aber leider Kollateralschaden. Obwohl es ja AUS*REICH*END Schnecken für den möglichen Igel geben wird.
Laut Nabu sind auch indische Laufenten ausgezeichnete Schneckenvertilger, aber unser Gadde ist zu klein für artgerechte Haltung.

Auf der anderen Seite die großen Freuden im Garten, die Natur zu beobachten. Da geht mir das Herz auf.

IMAG0613

Und natürlich die Freude an der Ernte, für Kohlrabigemüse, Rhabarberkonfitüre und Pfefferminztee

Ernte

Was für eine Achterbahn der Gefühle !!

trenner_birne

Der Dortmunder Garten im Mai

Der Mai ist so super! Innerhalb von nur wenigen Wochen wechselt der Garten vom braunen Winter-Matsch-Modus ins Sommerprogramm. Ich kann mich grad gar nicht sattsehen.

Gartenpanorama Mai 2016

Der Garten im Mai

Anfang Mai habe ich viel gepflanzt, auch wenn man davon aktuell noch nicht so viel sieht. Die zarten Neulinge müssen halt erst wachsen. Auf und an den Mauern stehen auf jeden Fall jetzt Edelweiß, Grasnelken, Lavendel, Mauerpfeffer, Rosen, Pfingstrosen und Stockrosen, Lupinen, Canna und irgendwelche Stauden, deren Namen ich vergessen habe.

Die Nacktschnecken hatten schnell raus, welche Pflanzen sie mögen. Nämlich Lupinen und Edelweiß. Außerdem fressen sie im Kräuterbeet den Thymian und die Minze weg. Komisch, hätte ich nicht gedacht. Denn die beiden riechen ja sehr stark. Der Kampf Mensch gegen Schnecke hat jedenfalls begonnen.

Neulich fragte mich Livia, wie es in den Gemüsebeeten aussehe. Die Antwort: bescheiden.

Noch leeres Gemüsebeet

Im Hintergrund: Karotten, Radieschen und Salat. Bald.

Okay – bis vor drei Wochen war’s auch noch bitterkalt. Ich habe erst Ende April angefangen, einzusäen.

Salat, Möhren und Radieschen habe ich in diesem Jahr mithilfe eines Saatbandes gesät. In den vergangenen Jahren hatte ich per Hand gesät, das war suboptimal, weil zu eng. Ich konnte die feinen Samen nicht sehr gut portionieren und bin dann auch zu bequem, die Pflanzen auseinanderzufriemeln und zu vereinzeln. Allerdings ist die Saatband-Sache entweder ein Schuss in den Ofen oder das Gemüse lässt sich Zeit. Jedenfalls ist nur mit viel gutem Willen ein Hauch von Radieschen zu sehen.

Die Salatsetzlinge, die ich zusätzlich gepflanzt habe, sind auch alles andere als motiviert.

Salat - noch ziemlich winzig

Salat, noch unentschlossen

Um die Ecke, ein bisschen ums Haus rum, habe ich meinen Obstgarten. Bislang dümpelte dort ein roter Johannisbeerbusch. Ich habe ihm Gesellschaft verschafft: schwarze Johannisbeere, Heidelbeere, Gojibeere (Bocksdorn), einen Zwergpfirsichbaum und eine Kiwi.

Der Zwergpfirsich kümmert ein bisschen vor sich hin. Eine Seite sieht gut aus: grüne Blätter, erste Früchte. Die andere Seite welkt. Ich hatte ihn im Schlussverkauf erworben, er war preiswert, aber ein bisschen mitgenommen – ich hoffe, er kriegt die Kurve. Manchnmal brauchen Pflanzen ja auch ein bisschen, um sich einzuleben, und kommen dann im nächsten Jahr groß raus.

Zwergpfirsichkind

Zwergpfirsich

Ich liebe übrigens Heidelbeeren. Sie sind mein absolutes Lieblingsobst, besonders mit Joghurt oder auf meinen Overnight Oats. Was liegt also näher, als sie anzupflanzen.

Die Heidelbeerbüsche waren übrigens die teuersten unter den Obstbüschen. Das scheint eine Parallel zur Obsttheke im Supermarkt zu sein.

Heidelbeerfrüchte

Heidelbeere

Die Nachbarn meinten schon: „Das ist ja wie im Rewe! Demnächst kannste am Gartentörchen ’ne Kasse aufstellen und wir kommen mit’m Körbchen!“ Allerdings wunderten sie sich über die Kiwi. „Is’n dat Neuseeland hier?!“ Hallo?! Dortmund ist ja wohl fast wie Neuseeland.

Angeblich soll die Kiwi winterhart sein. Wohlfühlen tut sie sich jedenfalls: Sie geht ab wie Schmidts Katze und kringelt sich in Formel1-Geschwindigkeit die Rankhilfe hoch.

Kiwiranke

Kiwikringel

Kiwiknospe

Kiwiknospe

Allerdings sagten mir nun schon zwei Leute, dass es eine männliche und eine weibliche Pflanze braucht, damit es Früchte gibt. Naja, dann bewundere ich dieses Jahr halt nur die Blüten.

Ansonsten: Im Gewächshaus gibt’s bald Gurken. Die erste Frucht ist da. Die Thorstens wachsen und wachsen. Der Eigenbau tut, was er soll und macht ein tolles Klima (für die Pflanzen, für mich nicht so sehr). Bald ziehen noch Auberginen, Honig- und Wassermelone ein.

Überall blüht’s, und die Apfelbäume haben sich auch eingelebt.

Apfelblüte

Spalierapfel

Blühender Busch vor Gewächshaus

Busch vor Gewächshaus

Blume für Gewächshaus

Es blüht.

Es blüht.

Auch hier blüht’s.

Kräuterschnecke

Große Kräuterschneckenliebe

Schleifenblume

Schleifenblume

trenner_birne

Hochbeete fürs Gewächshaus

Schon als das Gewächshaus noch im Bau war, war klar: Dort kommen Hochbeete rein.

Denn ich möchte dort nicht bei tropischen Temperaturen über den Boden kriechen und Setzlinge streicheln. Das ist nicht gut fürs Gesamtbefinden, und für den Rücken auch nicht. Außerdem bieten Hochbeete die Möglichkeit, darunter etwas zu verstauen – zum Beispiel all das Zeug, das mir im Geräteschuppen im Weg ist: Erde, Übertöpfe, Gedöns.

Inzwischen wohnen die ersten Gurken, Tomaten und Paprika in den Beeten.

Hochbeet mit Paprika und Gurke

Ich habe den Vorteil, dass ich ziemlich lang bin und die Beete deshalb ordentlich breit und tief sein können: Meine Arme reichen trotzdem noch bis ans hintere Ende zum Einpflanzen, Gießen und ernten. Die Maße sind für Riesen:

B 140 cm x T 100 cm x H 100 cm bzw. 50 cm

Die reine Beetfläche ist also

  • 1,40 Meter von links nach rechts breit und
  • 1 Meter von vorne nach hinten tief.

Das Holzgestell selbst ist 1 Meter hoch: 50 Zentimeter tief ist das Beet mit der Erde, die verbleibenden 50 Zentimeter zum Boden nutze ich zum Verstauen von Kram.

So sah es beim Bauen aus:

Sechs Bilder in einem: Die Hochbeete im Bau

Gebaut sind die Beete aus Kanthölzern. Draußen ist eine Bretterverkleidung dran. Den Boden bilden MDF-Platten.

Auf dem Bild haben sie noch kein Loch: In die Mitte jeder Platte hat der Mitbewohner ein circa 10 Zentimeter großes Loch gebohrt, damit das Gießwasser ablaufen kann. Da sich die Platten unter dem Gewicht der Erde leicht (und geplant) biegen, bildet sich ein kleines Gefälle in Richtung Plattenmitte.

Nach dem Zusammenbauen hat er die Hochbeete mit Wetterschutzfarbe gestrichen und Gewebeplane reingetackert.

Die Hochbeete im Gewächshaus

Den Boden der Beete haben wir mit Holzschnitt und Rindenmulch gefüllt. Erst dann kommt Erde (Tipps zum Befüllen). Insgesamt passen in die Beete 1400 Liter Blumenerde. Bevor Sie fragen: Nee – hat keinen Spaß gemacht, sie ranzuschleppen. Aber was will man machen.

Auf dieser Website kann man das Volumen von Behältern und das Gewicht von Baustoffen ausrechnen. Die Erde wiegt circa 1,3 Tonnen – ohne Wasser. Ich hoffe, die Konstruktion hält das längerfristig aus.

Am vergangenen Freitag hatte das Gewächshaus übrigens muckelige 36 Grad – bei 23 Grad Außentemperatur. Schön zu sehen, dass es tut, was es soll.

trenner_tomate

Monstergemüse

Gestern haben wir die Tomaten (Hessisch: Tomädsche Singular+Plural) von der Fensterbank ins Gewächshaus umgezogen. Großes Drama. Die von der Schwiegermutter auf der Fensterbank gezogenen, und die von ihrer Nachbarin obendrüber angezüchteten und an uns verschenkten.

Monsterzanzucht

Ihr dürft Raten. Ja, die kleinen sind von uns, und die Monster-Fensterbank-Anzucht (im Eimer) ist von der Nachbarin. Sie sagt nicht, wie sie die so groß bekommt. Und die Schwiegermutter möchte nicht fragen. Erde, Dünger, Licht, das Geheimnis bleibt uns verborgen. Die Nachbarin gehört aber zu der Sorte Gärtnerinnen, die morgens um 8 in den Garten geht, und um 18 Uhr nach Hause. Die Sorten der Nachbarin heißen Diplom, Masters und Sportivo. Das sagt ja eigentlich auch alles. Und wenn die Schwiegermutter nicht bald fragt, wird sie womöglich ihr Geheimnis irgendwann mit ins Grab nehmen, sie ist auch schon über 80.

sportivo

Dafür haben wir wiederum einen gigantischen Rhabarber, ohne Genmanipulation, ich schwörs! Morgen gibt es die ersten Rhabarber Hefeschnecken, hmmmm.

MonsterrhabarberDazwischen gibt es aber auch normal wachsendes. Der Kampf mit den Schnecken hat begonnen. Ich bin ja wirklich super tierlieb, setzte alle Spinnen zurück in die Natur und bekomme die Krise wenn ich aus Versehen einen Regenwurm verletzte, aber Schnecken die MEIN Gemüse und Salat anknabbern haben bei mir keine Daseinsberechtigung.

BissiwasAußer Tomaten setzen war alles getan, und so haben wir uns doch tatsächlich mal eine Auszeit gegönnt. Das kommt bei der Schwiegermutter eher selten vor. Ausruhen kann man nach getaner Arbeit, sagt sie, und die wird ja bekanntlich nie fertig.

Ausruhen

trenner_tomate

Das Schwiegermutterorakel

Sie hat heute prophezeit, dass es in 2 Wochen den ersten Rhabarberkuchen geben wird. Hmmm, ich zähle die Tage……..

Rhabarber

Dann habe ich heute den Luxus-Kiefern-Lärchen-Mulch gestreut, Ihr erinnert Euch? Ihre Weissagung an der Kasse ist auch eingetroffen, ob man den auch riecht. Man riecht. Wenn man die Nase direkt dran hält. In 50cm Abstand schon nicht mehr.

Über 50 Jahre Gartenerfahrung sind eben nicht zu toppen.

trenner_brocco

Eröffnung der Dortmunder Gartensaison

Endlich! Die Gartensaison ist eröffnet!

Wenn ich mich sogar schon aufs Rasenmähen freue, wird es Zeit, dass der Frühling kommt und die Felder bestellt werden. Am Wochenende war es soweit: Freier Samstag, 15 Grad, rein ins Auto, ab in den Baumarkt, Pflanzen kaufen!

Der kommende Sommer ist der erste im neu angelegten Garten. Das erste Jahr, in dem ich keine Beete anlegen, Wurzeln ausgraben oder irgendwas bauen muss. Stattdessen darf ich nur schöne Dinge tun. Ein Traum!

Das Auto war bei der Heimfahrt auch nur ein bisschen voll:

Kofferraum und Rückbank voller Pflanzen

Natürlich möchte ich am liebsten alles auf einmal tun, wenn es endlich im Garten losgeht. So war es dann auch. Ich habe …

  • das erste Mal Rasen gemäht (juchhuu!)
  • meine Kräuterspirale bepflanzt
  • Beerenbüsche und eine Kiwipflanze gesetzt
  • Schattenstauden gesetzt
  • Rosen gepflanzt
  • zwei Beete umgegraben
  • meine Steinmauern mit Alpenveilchen und anderen Steingartenpflanzen verschönert
  • Salat, Kürbis, Tomaten, Zucchini, Auberginen und Radieschen eingesät
  • ein paar Balkonblumen eingetopft

Das hat acht Stunden gedauert. Danach war ich ratzfertig. Ich hatte einen Ganzkörpermuskelkater, als hätte ich einen Bus von Dortmund bis nach Brilon gezogen.

Bepflanzte Kräuterschnecke mit kleinen Schildchen

Die Kräuterspirale habe ich nach Lehrbuch bepflanzt: oben mediterrane Pflanzen, die es eher trocken mögen (Thymian, Rosmarin), und nach unten Kräuter, die mehr und mehr Wasser brauchen. Ganz unten Petersilie, Schnittlauch und Kerbel. Ein Teil der Spirale liegt im Schatten. Mal schauen, wie den Pflanzen das bekommt.

Aufgeharktes Beet mit 5 Saatbändern, davor ein Kniekissen

Bei den Beeten habe ich das erste Mal mit Saatbändern gearbeitet. Salat und Radieschen habe ich so eingesät. Denn in den vergangenen Jahren war mein Problem, dass ich die kleinen Samen nicht in geordneten Abständen ins Beet bekommen habe – aus mangelndem Geschick und weil mir dazu die Geduld fehlt.

Auf der Fensterbank im Wohnzimmer stehen auch die ersten Thorstens. Dank vieler Geschenke habe ich in diesem Jahr neben Cherry-Tomaten ein paar außergewöhnliche Sorten gepflanzt: Mallorquín, Black Russian, Green Zebra Cherry und Taiko.

trenner_radi

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen