Eingemachtes

Archiv

Der Dortmunder Garten im Oktober

Ganz eindeutig: Es ist Herbst.

Die warmen Tage sind vorbei, der Rasen ist ein letztes Mal gemäht, es regnet und stürmt. Und es wird trister.

Der Garten im Oktober: Panorama

Nix mehr mit bunten Farben, Blumen und prallem Leben. Die Natur legt sich zum Winterschlaf nieder. Die Beete sind fast leer, und was noch nicht verblüht ist, wird in den nächsten drei Wochen dahinsterben. So lange lasse ich es stehen und erfreue mich an jedem Farbtupfer, den der Garten noch hat.

Die Husarenköpfchen zum Beispiel. Sie halten sich tapfer. Die Herbstannemone hadert schon mit dem Wind und der Kälte. Die Rosen halten ihre letzten Blüten in den Wind. Neue werden nicht mehr kommen.

Im Gemüsebeet ist noch ein bisschen Salat. Ich hatte ihn Anfang August nachgepflanzt. Ich werde ihn jetzt schnell essen müssen.

Der Garten im Oktober: Salat

Das Gewächshaus zahlt sich aus. Thorsten und Gurki waren zwar zögerlich unterwegs, aber nach hinten raus holen sie auf. Es ist immer noch passabel warm im Häuschen – zumindest, sofern ein, zwei Stunden am Tag die Sonne scheint.

Blick vom Nachbargarten auf die Rückseite:

Der Garten im Oktober: Gewächshaus von hinten

Es hängen noch etliche Tomaten an den Pflanzen. Bislang werden sie noch rot und schmecken auch:

Der Garten im Oktober: Thorstomaten

Falls es zu kalt im Gewächshaus wird, werde ich die grünen Exemplare pflücken und im Haus nachreifen lassen. Zusammen mit einem Apfel hat das schon einmal gut funktioniert.

Es scheint außerdem, als legten die Gurken erst richtig los. Sechs Früchte werden derzeit reif – wenn sie noch reif werden.

Der Garten im Oktober: Gurken

Jetzt im Oktober endlich fertig: meine erste Paprika.

Der Garten im Oktober: Paprika

Die Nachbarin hat drei Apfelbäume im Garten – und weiß nicht wohin mit ihren Äpfeln. „Das meiste sind eh Matsch-Äpfel, sie vom Baum gefallen sind“, meint sie. „Wenn Sie welche haben wollen, kommen Sie einfach rüber! Sie brauchen auch nicht vorher fragen.“

Und so bin ich an einem nebligen Morgen durch den Zaun gestiegen und habe Äpfel gesammelt.

Der Garten im Oktober: Die Äpfel der Nachbarn

Der Nachbargarten hinter dem Gewächshaus ist fast ein Park: verwachsen, verwunschen, mit Obstbäumen, Eichhörnchen und vielen Vögeln. Ein Kleinod.

Aus den Äpfeln wurde ein Apfelkuchen mit Vanillepudding (Rezept):

Der Garten im Oktober: Apfelkuchen von Nachbars Äpfeln

Und sonst? Regen, Regen, Regen. Und Sturm.

Nach dem grandiosen September finde ich das sogar gemütlich. Von drinnen natürlich. Mit Wollsocken und warmer Milch.

Ich wünsche Euch einen kuscheligen Oktober!

trenner_bohne

Herbstbalkon, Milchkaffee und Gartenunlust

Es gibt noch einiges zu tun.

Die Möhren ernten – zum Beispiel. Ein letztes Mal Unkraut jäten. Alles Verblühte zurückschneiden. Die Dahlienzwiebeln aus der Erde nehmen. Und die Gladiolen. Den Balkon winterfest machen. Einige Töpfe herbstlich bepflanzen. Die Tulpenzwiebeln setzen. Die Rose vor dem Haus schneiden.

Aber die Luft ist raus.

Ich sitze in der Küche, ein Glas warmen Milchkaffee in der Hand, schaue in den Garten und denke: Och nee. Hier drinnen ist es schöner.

Im Gewächshaus legen die Gurken wunderlicherweise nochmal richtig los. Die letzten Tomaten erröten. Es ist frisch dort, aber es weht kein Wind, und wenn die Sonne scheint, wird es sogar noch ein bisschen warm.

Ich schaffe es, den Balkon ein wenig herzurichten, die Sommerblüher auf den Kompost zu bringen, die Blumentöpfe einzulagern und ein bisschen Heidekraut zu pflanzen.

Herbstbalkon mit Heidekraut

Vatta kommt und möchte gerne den Rasen mähen – er mag Gartenarbeit. Er mäht und harkt auf. Gerne, es ist mir recht.

Jede Woche nun eine Aufgabe. Die nächste: Blumenzwiebeln ausgraben, eingraben. Aber vorher ein warmer Milchkaffee.

trenner_knofi

Die Kräuter sind verarbeitet

Vor zwei, drei Wochen habe ich gefragt: Was tun mit den Kräutern?

Die Kräuterschnecke war gerammelt voll, bald wird es kalt, die meisten Kräuter gehen dann ein. Das wäre schade. Inzwischen war ich tätig, habe Anregungen aus den Kommentaren aufgegriffen (Danke dafür! Super!) und das hier gemacht:

Kräuterpesto selbst herstellen

Ich habe Thymian im Backofen getrocknet, Kräuter- und Basilikumpesto hergestellt und Salbeiwürfel eingefroren. Außerdem habe ich Schnittlauch gehackt, in kleine Portionstüten verpackt und frisch eingefroren.

Auf den Bildern sieht das harmlos aus – tatsächlich war ich mehrere Stunden zugange. Puh! Beim Blätter-vom-Basilikum-zupfen konnte ich gut und gerne zwei verpasste Folgen Lindenstraße gucken. Aber nun ist es vollbracht!

Die Rezepte – ziemlich frei Schnauze:

Basilikumpesto

Basilikum
Pinienkerne
gutes Olivenöl
Salz

Basilikum zupfen und waschen. Pinienkerne anrösten. Basilikum, Pinienkerne, Öl und Salz mit dem Pürierstab pürieren. In Gläser füllen und noch eine gute Ladung Olivenöl draufkippen, damit das Pesto bedeckt ist. Nach Entnahme immer wieder nachkippen.

Die meisten Rezepten enthalten noch Parmesan. Darauf habe ich verzichtet, weil es so haltbarer ist.

Kräuterpesto

Kräuter nach Wahl
Kürbiskerne
Sonnenblumenkerne
gutes Olivenöl
Salz

Genauso verfahren wie oben – nur dass die Kerne nicht angeröstet werden. Als Kräuter habe ich Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum und etwas Bohnenkraut genommen.

Salbeiwürfel

Salbei hacken. In Eiswürfelform stopfen. Mit ein bisschen Wasser angießen. Einfrieren. Ich werde sie in diesem Rezept verwenden:

Salbei-Paprika-Pasta

Paprika, am besten grüne
Salbei
Speckwürfel
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Nudeln

Speck in Olivenöl kurz anbraten. Paprika, sehr klein geschnitten, dazu. Salbei, Salz und Pfeffer hinzufügen. Alles über die Nudeln geben.

Getrockneter Thymian

Dazu den Backofen auf 50 Grad stellen. Thymianzweige auf einem Blech auslegen und gut verteilen. Einen Holzlöffel in die Backofentür klemmen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Bei mir hat das Trocknen circa zwei Stunden gedauert – die Thymiannadeln sind bei leichter Berührung einfach vom Zweig gefallen.

Den Vorschlag, Sirup herzustellen, werde ich auch noch aufgreifen. Ich hatte allerdings vergessen, Zucker einzukaufen. Und hatte nach dem Pesto-Salbei-Schnittlauch-Marathon dann auch keine Lust mehr, nochmal loszustapfen. Beim nächsten Mal also!

trenner_brocco

Der Dortmunder Garten im September

Ein paar Tage zu spät – trotzdem möchte ich diesen wunderschönen September nicht unkommentiert verstreichen lassen.

Das Gartenpanorama aus dem September:

Garten im September: Gartenpanorama

Der September war ein wunderbarer Monat. Schöner, als alle Gartenmonate vorher zusammen. Nachdem mir im Frühjahr die Kirschen vom Baum schimmelten, nachdem die Tomaten kaum einen Sonnenstrahl bekamen und auch ich jämmerlich fror, war der September eine Wucht.

Das Wetter veranlasste die Nachbarin sogar, uns einen kleinen Pool zu kaufen, damit wir im Liegestuhl sitzen und die Füße reinhalten konnten.

Garten im September: Pool

Die Nachbarin ist die Kreisläuferin der Kalendergirls, jener Mannschaft aus Handballrentnerinnen, bei der ich jüngst wieder angefangen habe, Handball zu spielen. Wir haben also gar nicht faul herumgelegen, sondern aktive Regeneration betrieben, während nebendran unsere Trikots trockneten:

Garten im September: Wäscheleine

Eine Wäscheleine im Garten, von Baum zu Baum, finde ich übrigens wahnsinnig romantisch. Na gut – es ist eher bescheidene Haushaltsromantik. Aber die Wäsche duftet danach einfach super. Außerdem trocknet sie innerhalb von zwei Stunden.

Unter der Wäscheleine und unter dem Kirschbaum, dort wo die Vogelfutterstation hängt, wachsen nun Sonnenblumen. Das, was die Meisen, Finken, Rotkehlen und Dompfaffen fallen ließen und was Haustaube Gundula nicht schnell genug aufgepickt hat, ist seiner Bestimmung nachgekommen und gewachsen:

Garten im September: Sonnenblume

So richtig schön war es im Garten aber erst, als ich den Lebkuchen ausgepackt habe. Hach, wie toll! Im Liegestuhl, mit den Füßen im Pool, die Sonne brennt, in der Hand ein kühles Getränk und dabei einen weichen, schokoladigen Lebkuchenstern zum Mund führen. Was will man mehr?

Garten im September: Lebkuchen

Abends dann: Grilling. Im September haben wir nochmal richtig viel gegrillt: Gemüse (Zucchini!), Fleisch und Pizza. Seit neuestem gibt es einen Pizzastein im Haushalt, und wir haben ihn schon viel benutzt – für Pizza, Flammkuchen und Brötchen. Der Teig wird sehr knusprig – ich hätte das vorher nicht erwartet. Ein guter Einkauf des Mitbewohners! Nun möchte ich Pizza nicht mehr anders essen als vom Pizzastein.

Außerdem neu: eine Feuerschale.

Garten im September: Schwedenfeuer

Das Schwedenfeuer hat ziemlich gequalmt, obwohl es augenscheinlich trocken war. Gibt’s da einen Trick? Ich möchte die Nachbarn nicht belästigen.

Zum Gemüse: Es wächst. Immer noch. Oder endlich mal, je nachdem. Thorsten und Gurki entwickeln jedenfalls Ehrgeiz in ihrem kleinen, weißen Gewächshaus und hauen raus, was sie zu bieten haben.

Garten im September: Thorsten im Gewächshaus

Garten im September: Gurke

Im Gemüsebeet ist auch noch was los. Anfang August habe ich ein zweites Mal Salat gesetzt. Eine weitere Ernte sollte drin sein, hatte ich mir gedacht.

Das war eine gute Idee. Denn der Salat gedeiht prächtig und ist bald erntereif.

Garten im September: Salat

Aufgaben im Oktober: Salat aufessen, die restlichen Möhren ernten, Tulpenzwiebeln eingraben, den Garten winterfest machen. Doch bis es soweit ist: die Sonne genießen.

trenner_radi

Ein Blick in andere Gärten

In Leipzig gibt es einen Stadtgarten. Er heißt Annalinde, ist ein Gemeinschaftsgarten und ein Experiment.

Eine Bilanz des Sommers 2016: nass und wärmer, als er sich anfühlte. Für Vögel und Fledermäuse war es schwierig – und fürs Meer war das Wetter auch nicht gut.

Die Damen von Weird machten uns per Twitter auf „Schnexagon“ aufmerksam:

„Schnexagon“ ist ein Schneckenschutzzaun, der flüssig ist. Wir können alles unauffällig schützen, denn die einzige Eigenschaft des Lacks ist es, dass die Schnecke nicht daran kleben kann. So können sie bestimmte Hürden nicht erklimmen, werden aber auch nicht getötet.

Ich werde das nächstes Jahr mal ausprobieren.

Zu Besuch im Garten von Loretta und Wolf: ein ehemaliger Bauernhof mit einem 1600 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem unter anderem 70 Bäume stehen.

Renate vom „Genießergarten“ erklärt, wie sie Blumenzwiebeln einpflanzt – außerdem, wie und ob man die Zwiebeln vor Kälte schützen muss.

Ein Interview mit Simone über ihren Kräutergarten. Sie sagt uns, welche Kräuter für sie in jeden Kräutergarten gehören. Woanders: ein Rezept für Pesto aus Kapuzinerkresse.

trenner_kuerbis

Da guckt man eine Woche lang nicht ins Beet

Halleluja!

Frau mit riesiger Zucchini

Endlich mal wieder Zucchini! Hatte ja bislang kaum welche in diesem Jahr. War geradezu jämmerlich, die Ernte. Nur zweimal in der Woche gab’s Zucchini. Habe kaum noch Freunde, weil ich jeden von ihnen nur dreimal mit Zucchini beschenken konnte.

Aber jetzt: Endlich zeigt sich wieder eine kleine Frucht. Ob’s fürs Abendessen reicht? Bin skeptisch.

Mit ordentlich Sättigungsbeilage sollte es aber gehen.

[Lied via Felix]

trenner_knofi

 

Zwischen harter Aggression und weinerlicher Verzweiflung

Die Hitze der vergangenen Woche und das Heraufziehen des Herbstes haben einen dicken Vorteil: Die Nacktschnecken haben aufgegeben. Endlich, endlich darf was, was wachsen soll, ohne über Nacht von einer Schneckenarmee zerfressen zu werden!

Gut … es wachsen jetzt bald nur noch Christrosen, aber was solls.

War die Schneckenplage in diesem Sommer besonders schlimm? Ich habe es so empfunden. Schon im Mai ging es los. In den vergangenen Jahren hat es bis in den Juni oder Juli hinein gedauert – also bis Schwüle und Sommergewitter kamen -, eh dass die große Plage ausbrach. In diesem Jahr ging’s von Mai bis September durch. Sie Schnecken haben alles, aber auch wirklich alles abgefressen:

Sonnenblume mit Schneckenfraß

Gebeutelte Sonnenblume

Lupine mit Schneckenfraß

Lupine ohne Chance

Dahlie mit Schneckenfraß

Leidende Dahlie

Meine Gefühle schwankten zwischen harter Aggression und weinerlicher Verzweiflung.

Nicht einmal Kräuter haben sie stehen lassen. Sogar im Thymian hingen sie und haben ihn gefressen. Der Basilikum hatte bis in den August hinein keine Chance. Auch die Minze haben sie weggefräst.

Ich habe alles, wirklich alles versucht. Auch auf die nette Tour. Ich habe die Viecher abgesammelt. So muss sich Sisyphos einst beim Steinerollen in der Unterwelt gefühlt haben.

Ich habe Moos um die ersten Setzlinge gelegt (Kaffeesatz gibt es in diesem Haushalt nicht). Das half ein bisschen. Ich habe allerdings nicht viel Moos im Garten, das ich abzupfen konnte.

Ich habe ein Schneckenschreck-Saatband gepflanzt, das eine unüberwindbare Mauer zwischen Beet und Schnecke bilden sollte: Salat drinnen, Schnecke draußen. Es sprossen ein paar Blüten. Sie wurden von den Schnecken großzügig ignoriert.

Ich habe Schneckenkorn gestreut. Denn es half sonst alles nichts. Bestes Produkt, nach einigem Ausprobieren: Celaflor Limex. Hält lange, schimmelt nicht bei Regen, sehr effizient. Wie man sieht:

Rotkohl mit Schneckenleichen

Rotkohl an Schneckenleichen

(Andere Schneckenabwehrmaßnahmen – darunter Holzschnitze und Kupfer – werden im Hobby-Garten-Blog ausführlich diskutiert.)

Die Schneckenarmee lag danach tot in den Beeten, in ihrem eigenen Schleim, von Fliegen umschwirrt. Das war nicht schön. Aber besser so als anders. Ich bin übrigens sehr sicher, dass genug Tiere überlebt haben, um den Arterhalt zu sichern.

Nächstes Jahr werde ich es mit einem Schneckenstopp-Kupferband probieren, das ich um die Beete spanne. Das ist einigermaßen erschwinglich (pro Meter etwa 1 Euro).

Bis dahin werden die Leichen der in 2016 Dahingeschiedenen die Beete ausreichend düngen.  Ich habe sie jedenfalls regelmäßig und gründlich untergeharkt. Ihre Nachfahren können dann in 2017 gerne am Zaun stehe, von dort auf üppig gedeihendes Gemüse gucken – und Gras fressen.

Immerhin: Der Anfang August noch nachgepflanzte Salat und Kohl gedeiht aktuell prächtig. Jetzt, wo die Schnecken weg sind.

trenner_kartoffel

Im Flow

So nennt man das wohl, wenn man nicht aufhören kann.

Der Schatz hat mir in seiner knappen Zeit ein Loungemöbel aus Paletten für das Gärtchen gebaut. Allerdings als halben Bausatz zum selber fertig stellen. Also mal schnell Lasur geholt und losgelegt. Die „Saison ist vorbei“, es gibt nicht mehr alle Farben, aber im zweiten Baumarkt hatte ich dann Erfolg.
Da lästige Instandhaltungsaufgaben durchaus auch zum gärtnern gehören und ich so in Schwung war, habe ich mir den Farbeimer geschnappt und direkt im Gadde mit dem Tor „weiterlasiert“. War auch nötig. Die Schwiegermutter hat nur verwundert den Kopf geschüttelt. Der Ex ist ja mit der neuen Flamme beschäftigt und verschwendet keinen Gedanken an unser Tor. Genauso wie die neuen Bretter für den Kompost schon seit einem Jahr liegen. Da hatte er aber noch keine Flamme, sondern nur keine Lust.

flowDas Paletten- und Tor Ergebnis ist super, und ich kann mich schon auf die nächste Saison freuen. Ich habe schon mal mit Vorlauf für nächstes Jahr noch eine Paletten-Liege und einen Sessel beim Schatz bestellt. Wird knapp, könnte aber doch klappen.

trenner_brocco

Was tun mit den Kräutern?

Liebe Leute,

was macht Ihr mit Euren Kräutern? Ich würde sie gerne für den Winter konservieren. Sie eingehen zu lassen, wäre zu schaden.

Kräuterspirale

Also:

  1. Abschneiden, kleinschneiden und einfrieren?
  2. Abschneiden, drinnen oder draußen aufhängen und trocknen?
  3. Abschneiden, zerkleinern und im Ofen trocken?
  4. ???

trenner_brocco

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen