Über Vanessa Giese

http://www.gaertnerinnenblog.de

Eingemachtes von Vanessa Giese:

Zwischen harter Aggression und weinerlicher Verzweiflung

Die Hitze der vergangenen Woche und das Heraufziehen des Herbstes haben einen dicken Vorteil: Die Nacktschnecken haben aufgegeben. Endlich, endlich darf was, was wachsen soll, ohne über Nacht von einer Schneckenarmee zerfressen zu werden!

Gut … es wachsen jetzt bald nur noch Christrosen, aber was solls.

War die Schneckenplage in diesem Sommer besonders schlimm? Ich habe es so empfunden. Schon im Mai ging es los. In den vergangenen Jahren hat es bis in den Juni oder Juli hinein gedauert – also bis Schwüle und Sommergewitter kamen -, eh dass die große Plage ausbrach. In diesem Jahr ging’s von Mai bis September durch. Sie Schnecken haben alles, aber auch wirklich alles abgefressen:

Sonnenblume mit Schneckenfraß

Gebeutelte Sonnenblume

Lupine mit Schneckenfraß

Lupine ohne Chance

Dahlie mit Schneckenfraß

Leidende Dahlie

Meine Gefühle schwankten zwischen harter Aggression und weinerlicher Verzweiflung.

Nicht einmal Kräuter haben sie stehen lassen. Sogar im Thymian hingen sie und haben ihn gefressen. Der Basilikum hatte bis in den August hinein keine Chance. Auch die Minze haben sie weggefräst.

Ich habe alles, wirklich alles versucht. Auch auf die nette Tour. Ich habe die Viecher abgesammelt. So muss sich Sisyphos einst beim Steinerollen in der Unterwelt gefühlt haben.

Ich habe Moos um die ersten Setzlinge gelegt (Kaffeesatz gibt es in diesem Haushalt nicht). Das half ein bisschen. Ich habe allerdings nicht viel Moos im Garten, das ich abzupfen konnte.

Ich habe ein Schneckenschreck-Saatband gepflanzt, das eine unüberwindbare Mauer zwischen Beet und Schnecke bilden sollte: Salat drinnen, Schnecke draußen. Es sprossen ein paar Blüten. Sie wurden von den Schnecken großzügig ignoriert.

Ich habe Schneckenkorn gestreut. Denn es half sonst alles nichts. Bestes Produkt, nach einigem Ausprobieren: Celaflor Limex. Hält lange, schimmelt nicht bei Regen, sehr effizient. Wie man sieht:

Rotkohl mit Schneckenleichen

Rotkohl an Schneckenleichen

(Andere Schneckenabwehrmaßnahmen – darunter Holzschnitze und Kupfer – werden im Hobby-Garten-Blog ausführlich diskutiert.)

Die Schneckenarmee lag danach tot in den Beeten, in ihrem eigenen Schleim, von Fliegen umschwirrt. Das war nicht schön. Aber besser so als anders. Ich bin übrigens sehr sicher, dass genug Tiere überlebt haben, um den Arterhalt zu sichern.

Nächstes Jahr werde ich es mit einem Schneckenstopp-Kupferband probieren, das ich um die Beete spanne. Das ist einigermaßen erschwinglich (pro Meter etwa 1 Euro).

Bis dahin werden die Leichen der in 2016 Dahingeschiedenen die Beete ausreichend düngen.  Ich habe sie jedenfalls regelmäßig und gründlich untergeharkt. Ihre Nachfahren können dann in 2017 gerne am Zaun stehe, von dort auf üppig gedeihendes Gemüse gucken – und Gras fressen.

Immerhin: Der Anfang August noch nachgepflanzte Salat und Kohl gedeiht aktuell prächtig. Jetzt, wo die Schnecken weg sind.

trenner_kartoffel

Was tun mit den Kräutern?

Liebe Leute,

was macht Ihr mit Euren Kräutern? Ich würde sie gerne für den Winter konservieren. Sie eingehen zu lassen, wäre zu schaden.

Kräuterspirale

Also:

  1. Abschneiden, kleinschneiden und einfrieren?
  2. Abschneiden, drinnen oder draußen aufhängen und trocknen?
  3. Abschneiden, zerkleinern und im Ofen trocken?
  4. ???

trenner_brocco

Noch zwei Tage: 50 Prozent auf Gartenmöbel

Was haben Gartenmöbel, Bikinis und Fahrräder gemeinsam? Richtig: Es lohnt sich, denn Schlussverkauf abzuwarten. Dann hat man zwar in der laufenden Saison nicht mehr so viel von den Möbeln. Aber man hat etwas anderes: eine Menge gespart. Und gratis dazu: Vorfreude aufs kommende Frühjahr.

Deshalb die Erinnerung: Im Marrakesh-Shop gibt es Balkon- und Terrassenmöbel derzeit zum halben Preis – noch bis zum 15. September bis Mitternacht.

Im Shop gibt es Gartentische und -stühle, Konsolen und Beleuchtung aus Handarbeit. Schauen Sie mal vorbei!

Marokkanische Mosaiktische und Mosaikbrunnen und die Eisenstühle machen sich besonders in Natur- und Bauerngärten gut – auf gepflasterten Freisitzen oder in verwunschenen Ecken. Die Brunnen sind nicht nur zur Zierde da, sondern haben eine elektrische Pumpe und einen Wasserhahn – funktionieren also.

Die orientalischen LampenLaternen und Windlichtern können Sie den Winter über auch gut im Haus verwenden: Sie passen sowohl nach drinnen als auch nach draußen und machen ein schönes, warmes Licht. Damit kann man sogar ein bisschen auf den Herbst freuen, oder?

Wer in der Nähe von Köln wohnt und die Möbel selbst abholt, spart sich übrigens die Versandkosten. Das Marrakesh-Lager ist in Hürth und freut sich über Besuch.

Der Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Marrakesh-Shop.

trenner_pilz

Mangoldrisotto

Kurzes Update aus dem Mangoldwald:

Ich habe das von Ina und Stefanie empfohlene Mangoldrisotto gemacht – und es war ein Erfolg!

Abendessen. Sonntags immer 18:50 Uhr. Zur Lindenstraße. Heute: Mangoldrisotto, Hähnchenspieß. #ausdemgarten

A post shared by Vanessa Giese (@_dieliebenessy) on

 

Ich hatte vorher noch nie Risotto zubereitet, weil ich großen Risottorespekt habe: rühren, Brühe zugießen, nicht anbrennen lassen – ich dachte, das sei sehr kompliziert. Ist es aber nicht. Man muss halt nur dabeistehen und ein bisschen aufpassen. Das war machbar.

Wie von den beiden empfohlen, habe ich ein normales Risottorezept als Grundlage genommen:

300 g Risottoreis
2 kleine Zwiebeln oder ein paar Schalotten
1 ½ l Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
Butter zum Anschwitzen
Parmesan

Diesen Zutaten habe ich noch Mangold hinzugefügt:

  • Mangold ernten, Stiele kleinschneiden, Blätter kleinschneiden und beides getrennt lagern.
  • Zwiebeln kleinschneiden und
  • zusammen mit den Mangoldstielen in Butter anschwitzen.
  • Reis dazugeben und gut verrühren, so dass jedes Korn benetzt ist.
  • Weißwein dazugießen und verdampfen lassen.
  • Nach und nach kellenweise die Brühe zugeben, reduzieren lassen, nächste Kelle zugeben – bis sie weg ist.

Die Brühe dabei in einem Topf warmhalten, damit der Garvorgang beim Hinzufügen nicht unterbrochen wird.

Wenn nur noch eine oder zwei Kellen Brühe übrig sind,

  • die Mangoldblätter zugeben, einkochen lassen,
  • fertig!

Mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

trenner_radi

Apfelernte verwerten: Apfelkuchen mit Vanillepudding

Meine Nachbarin aus dem angrenzenden Garten hat Apfelbäume – und viele Äpfel. Wenn ich auf der Terrasse sitze, höre ich regelmäßig ein dumpfes „Plock“: Dann fällt ein Apfel vom Baum.

„Möchten Sie welche haben?“, fragte sie mich neulich.
„Klar!“, antwortete ich.
„Sie sind aber nicht schön. Taugen nur zum Backen.“
„Macht ja nix.“

Am nächsten Tag standen die Äpfel am Zaun – und ein Kürbis.

Apfelernte und Kürbisernte der Nachbarin

Ich mag es nicht, wenn der Apfelkuchen so trocken ist. Deshalb war klar: Irgendwas Cremiges muss da rein. Ich kramte in meinen Rezepten und fand: Apfelkuchen mit Vanillepudding. Perfekt!

Das ist aus den Äpfeln geworden:

Apfelkuchen mit Vanillepudding

Und das ist das Rezept:

Für den Teig

240 g weiche, zimmerwarme Butter
140 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
2 – 3 Eigelb
300 – 330 g Mehl
1 Prise Salz

Butter, Zucker und Eigelb verkneten. Mehl hinzugeben. Hier muss man ein bisschen flexibel mit der Mehl- und Eigelbmenge sein: Der Teig muss halt zusammenpappen und darf nicht zu bröselig sein. Ich habe eine Mischung aus backstarkem 550er Mehl und Dinkelmehl genommen. Aber es geht auch normales Mehl – wie man mag.

Den Teig in der gefetteten Springform andrücken und einen Rand formen. Bei 200 Grad mit Unterhitze 15 Minuten vorbacken. In dieser Zeit Pudding zubereiten und Äpfel schneiden.

Pudding und Äpfel

2 Packungen Vanillepudding
Zucker und Milch nach Packungsanweisung
Äpfel
Zitronensaft

Pudding nach Packungsanweisung kochen. Ich habe zwei Packungen Kochpudding mit Bourbon-Vanille aus 1 l Milch gemacht. Es geht auch Rührpudding ohne kochen. Wer weniger Pudding mag, nimmt weniger. Mehr würde ich nicht empfehlen – dann schwappt’s über und wird zu instabil, wenn man hinterher Stücke schneidet.

Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln und an der Außenseite der Viertel einschneiden wie auf dem Bild. Leicht mit Zitronensaft benetzen, damit sie nicht braun werden.

Den gekochten Pudding auf den vorgebackenen Teig geben. Äpfel drauflegen. Mit etwas Zucker bestreuen, ein paar Butterflöckchen drauflegen. Bei 180 Grad weitere 40 Minuten backen (Ober- und Unterhitze).

Viel Spaß!

trenner_karotte

Ein Blick in andere Gärten

Wie geht es eigentlich Pia? Schauen Sie doch mal in ihrem Blog vorbei. Sie hat gerade ihre Tochter Anne nach Afrika verabschiedet. Dort leistet Anne einen Freiwilligendienst – und bloggt darüber: Afrikaanne.

Demnächst braucht man nicht mehr selbst Hand anlegen: Der Farmbot Genesis sät und wässert das Gemüse – und stupst das Unkraut zurück unter die Erde.

Viele haben bereits einen anderen Roboter im Garten: den Mähroboter. Für Igel und andere Tiere sind Rasenmähroboter allerdings sehr gefährlich.

Anja von der Gartenbuddelei hat sich ein Teichbecken neben die Terrasse gebaut. Das sieht toll aus!

Ein Rezept für selbst eingelegte Gewürzgurken – und eins für Zucchinikuchen.

In Deutschlands Großstädten wird die Idee der „Gartenstädte“ wiederbelebt.  Gartenstädte sind genossenschaftlich organisierte Planviertel, meist kreisförmig und mit viel Grün (Wikipedia).

Wie legt man das perfekte Kräuterbeet an? Die Antwort.

Es hat nichts mit Garten zu tun, ist aber trotzdem schön: Katrin Scheib war am Baikalsee, erzählt davon und zeigt Bilder.

trenner_roteb

 

Im Mangoldwald

Der Mangold im Garten wächst und wächst und wächst … und wenn ich ihn abschneide, wächst er weiter.

Mangold-im-Garten

Das ist einerseits sehr schön und ergiebig, andererseits verdonnert es mich dazu, Mangold zu essen. Was ich prinzipiell gerne tue, nur nicht auf Kommando. Denn gerade in der Woche, in der ich finde, dass der Mangold dringend mal weg muss, habe ich entweder keine Zeit zu kochen oder keinen Hunger auf Mangold.

Aber es hilft ja nichts!

Vergangene Woche habe ich ein Mangoldrezept von Anikó ausprobiert: Mangold-Feta-Strudel mit Gurken-Quark.  Das war sehr lecker und ist absolut empfehlenswert. Allerdings habe ich den Strudel weggelassen, nur den Gurken-Quark und die Mangold-Feta-Mischung gemacht, die doppelte Portion genommen, außerdem ein bisschen mehr Feta und drei statt zwei Eier und es in Pfannkuchen eingerollt.

So sah es aus:

Mangeld-Feta-Pfannkuchen

Sie sehen: Ich bin die mieseste Food-Fotografin des Ruhrgebiets. Je weiter die Essenszubereitung fortschreitet, desto schlechter wird die Präsentation und desto mehr sieht es nach etwas aus, dass man am liebsten nicht essen möchte. Es war aber trotzdem gut, lassen Sie sich von der Optik bitte nicht täuschen.

Noch leckerer als der Mangold war übrigens der Gurken-Quark. Großer Geheimtipp.

Jetzt brauche ich nur noch fünf bis fünfzehn weitere Rezepte, um den restlichen Mangold zu verwerten.

trenner_brocco

 

Schattenbeet – das Problembeet im Garten

Neben der Kräuterschnecke, im Schatten des Hauses, gibt es ein Beet.

Bevor wir den Garten umgestaltet haben, wuchs dort Rasen. Nicht sehr üppiger Rasen. Eher Moos mit Löwenzahn und ein paar Halmen. Denn der Bereich liegt 85 Prozent des Tages im Schatten.

Schattenbeet gestalten

Früh morgens scheint ein bisschen Sonne drauf, danach, bis Mittag, noch ein paar Sprenkel und dann nichts mehr.

Leider ist es so, dass man, wenn man ins Gartencenter fährt, nur wenig Informationen über Schattenpflanzen bekommt. Das Verkaufspersonal braucht man gar nicht fragen; auf den Etiketten der Pflanzen steht es manchmal, mit etwas Glück – dann aber nur „Halbschatten bis Sonne“. Pflanzen, die kompletten Schatten mögen, findet man nicht oder sind nicht als solche ausgezeichnet. Und den Pflanzen mein Beet als „Halbschatten“ zu verkaufen, ist sehr gewagt.

So googelte ich also „Schattenpflanzen“ und „Stauden Schattenbeet“,  las Artikel wie diesen hier, ging in die Gartencenter und stand mit Handy vor den Pflanzen, um zu eruieren, ob „Halbschatten“ möglicherweise auch „Ganzschatten“ bedeuten kann. „Winterhart“ wäre außerdem auch schön.

Das Ergebnis meiner Bemühungen: Ein zusammengewürfeltes Schattenbeet mit Funkie, Farn, Eisenhut, Purpurglöckchen und ein paar Gräsern.

Schattenbeet bepflanzen: Hosta_Funkie

Schattenbeet bepflanzen: Purpurglöckchen

Schattenbeet bepflanzen: Farn

Den Farn habe ich an verschiedenen Stellen im Garten ausgegraben (er wächst bei mir wild) und ihn ins Schattenbeet umgesiedelt. Das hat er gut vertragen. Die Gräser sind ebenfalls gut angegangen und fühlen sich wohl.

Bei Funkie, Eisenhut und Purpurglöckchen muss ich noch schauen. Es geht ihnen nicht schlecht, aber so richtig üppig sind sie bislang nicht. Vielleicht dauert es eine Saison.

Haben Sie sonst noch Tipps? Gerne Pflanzen, die zwischendurch auch mal blühen.

trenner_roteb

Thorsten im Mitarbeiterjahresgespräch

Gestern hatte Thorsten sein Mitarbeiterjahresgespräch.

Es ist Mitte August, und die Performance in seinem Team ist leider unterdurchschnittlich. Als Leiter der Abteilung Greenhouse und in seiner operativen Funktion als Tomatenpflanze hat er bislang lediglich einen Output von drei Frühstückstomaten produziert. Damit bin ich als Garden Chairwoman zu diesem fortgeschrittenen Saisonzeitpunkt nicht zufrieden – und das sollte auch nicht Thorstens Anspruch als pioneer plant und ehemaliger  first mover sein. Es war höchste Zeit, miteinander in die Bütt zu gehen, um dem Business den entscheidenden Turn zu geben, bevor die Saison zu Ende ist.

Bislang – und den Schuh muss ich mir anziehen – hatte Thorsten keine klaren Wachstumsvorgaben. Wir haben bei seinem Start in meinem Garten lediglich über allgemeine Ziele gesprochen: fleischige, süße Früchte in angemessener Zahl bei kontinuierlicher Ernte. Wir waren uns außerdem einig, dass wir kein Quick-WinBusiness aufbauen, sondern nachhaltig im Sinne einer sustainable growth rate arbeiten.

Das hat Thorsten zu wörtlich genommen. Sein Team geht den Weg des geringsten Widerstandes und investiert in Blattwerk, statt sich auf seinen Unique Selling Point zu besinnen: Jede mittelmäßig talentierte Anemone hat Blätter, aber nur Tomaten haben Tomaten! Doch ausgerechnet bei seinem USP ist Thorstens Zielerreichung nicht akzeptabel. Auch wenn in meinem Garten das Motto „Kein Wachstum um jeden Preis“ gilt, muss es am Ende einen Return of Invest geben. We’re no charity!

Deshalb haben wir gestern Nachmittag lange geredet – was für Thorsten zugegebenermaßen nicht einfach war. Er tat sich zunächst schwer mit dem Gedanken, alte Gewohnheiten loszulassen, seine Führungsrolle ernst zu nehmen und sein Team in Richtung target achievement zu lenken. Im ausführlichen Feedbackgespräch haben wir uns darauf committed, den gemeinsamen Blick bis Ende November ausschließlich auf die business essentials zu lenken und als first step of progress alle low performing leaves sozialverträglich outzusourcen.

Die Abteilung Greenhouse sieht nun nicht mehr aus wie ein Wald. Die Arbeitsatmosphäre ist wesentlich heller und luftiger.

Tomatenpflanzen im Gewächshaus, unten ziemlich kahl

Das liegt auch an einer zweiten Maßnahme. Denn nicht nur für Thorsten galt gestern: Zurückstecken, um sich weiterzuentwickeln.

Weil in meinem Garten flexible Arbeitsmodelle und Diversity einen hohen Stellenwert haben, arbeitet Thorsten seit dieser Saison im office sharing mit Gurki. Schon sehr früh im farming process war klar, dass Thorsten und Gurki sich in der bewusst geschaffenen cross-border cooperation positiv befruchten. Leider investiert auch Gurki seine Expertise stark in Blattwerk; dahingehend agieren die beiden – ich vermute, sogar ohne jemals zielgerichtet darüber gesprochen zu haben – als mutual influencer. Ein interessanter Fall von subconscious agreement!

Gurki nimmt den Thorstens dadurch nicht nur Licht weg. Er liefert ihnen auch eine Entschuldigung für ihre below average performance: „Wir können ja nicht anders! Wären Gurkis Blätter nicht, wir würden ja sofort!“

Auch Gurki musste also Blätter lassen. Thorsten kann sich nun mit seinem Team unter Idealbedingungen beweisen.

trenner_tomate

 

Grilltipps – für Fisch, Fleisch, Gemüse und den Grillkauf

Kohle, Gas, Elektro: Die Sache mit den Grillen ist ja eine Glaubensfrage. Und ich gestehe: Ich bin Team Gas.

Was mich nämlich schon immer genervt hat, ist die lange Vorlaufzeit, bis man beim Kohlegrill zum Wesentlichen kommt: dem Grillen. Anzündwürzel, -paste oder -kamin, warten, wedeln, pusten – währenddessen eineinhalb Baguettebrote mit Kräuterbutter essen und wenn das Fleisch gar ist: keinen Hunger mehr.

Der Gasgrill hingegen: zack – los geht’s! Heiße Flamme, heißer Rost, und innerhalb von zehn Minuten liegt das erste Fleisch auf dem Grill.

Weitere Vorteile des Gasgrills: Ich kann indirekt grillen. Außerdem qualmt der Grill kaum – die Nachbarn danken es mir. Und wenn einer meiner Grillgäste das Grillen unterbrechen muss (zum Beispiel das Kind stillen oder zwischendurch zu Bett bringen) oder wenn ein Gast später dazukommt, kann ich ganz einfach nochmal anfeuern und etwas nachlegen.

Fleischtipp: Fleisch rechtzeitig vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Dann gart es gleichmäßiger durch. Niemals direkt vor dem Grillen salzen, sonst wird es trocken – entweder eine halbe Stunde vorher oder danach, wenn es auf dem Teller liegt.

Gemüsetipp: Paprika und Zucchini in nicht zu kleine Stücke schneiden, großzügig Olivenöl, Rosmarin und Meersalz drüber, mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen und ab in die Gemüseschale auf den Grill. Geht immer und ist eine gute Alternative zum obligatorischen Salat.

Fischtipp: Keinen Grillkorb verwenden, sondern eine Planke aus Zedernholz. Sie macht ein schöneres Aroma, weil das Holz ätherische Öle enthält. Die Planke immer vorher durchfeuchten, circa eine Stunde. Man kann sie von Markenherstellern kaufen – oder einfach mal in der nächsten Schreinerei nachfragen.

Bei Lionshome können Sie den besten Grill für Ihre Zwecke aussuchen. Das Onlineportal führt das Angebot großer Shops – darunter Amazon, Conrad und Otto – mit dem kleinerer Shops zusammen. Das schafft Übersicht und man muss nicht überall einzeln hinklicken.

Sehr schön finde ich übrigens auch Feuerschalen für die Zeit nach dem Grilling. Die Lagerfeueratmosphäre hat was – und versöhnt vielleicht diejenigen der Grillgäste, die es gerne holzkohlig haben.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Lionshome.

trenner_pilz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen