Über Vanessa Giese

http://www.gaertnerinnenblog.de

Eingemachtes von Vanessa Giese:

Meine Haustiere

Dieser Tage bekomme ich immer öfter Besuch, den ich sonst nicht bekomme.

Nicht nur, dass aus den zwei Nachbarskatzen vier geworden sind:  Neben beiden schwarz-weißen kommen nun auch zwei getigerte vorbei. Auch die Vogelpopulation hat sich erweitert – spannenderweise, denn wenn ich Vogel wäre, wären mir die Katzen zu unentspannt.

Bislang besuchten mich vor allem Meisen, Amseln, Tauben, Sperlinge, Rotkehlchen und Mauersegler. Unter den Rotkehlchen gibt es ein besonders cleveres und besonders zutrauliches: Kaum grabe ich im Garten um, schneide etwas ab oder harke auf, kommt es angeflogen, hockt sich auf einen Zaunpfahl und schaut, ob es etwas abgreifen kann. Hat es mein Tun eine Weile beobachtet, läuft es mir hinterher und sieht auf dem Boden nach, was übrig ist.

Seit Neuestem bekomme ich nun Besuch von zwei Eichelhähern und zwei Spechten – einem Grünspecht und einem Buntspecht. Ich freue mich jedesmal wie Bolle. Die vier sehen einfach toll aus – bunt, groß, elegant.

Ach, ich mag sie alle – ob klein, rot und pummelig oder groß und geschmeidig.

trenner_birne

Ein Blick in andere Gärten

Mundraub listet Orte auf, an denen Obst und andere Dinge, die man essen kann, wild wachsen. Auf der Mundraub-Karte kann man bei sich in der Umgebung schauen, wo man kostenlos Früchte pflücken kann.

Forscher für Produktionstechnik und Automatisierung schauen sich Wespen an. Weil die Tiere sehr effizient Löcher bohren.

Beim Deutschlandradio Kultur geht es um Patente auf Pflanzen und Saatgut. Der Biotechnologe Christoph Then erklärt, was es bedeutet, wenn Firmen Pflanzenarten ganz für sich beanspruchen können. Passend dazu: ein Blick in die Pflanzen-Datenbank des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung.

Piet Oudolfs ist Landschaftsarchitekt. Er designt Gärten unter dem Gesichtspunkt des „Neuen Naturalismus“, bei dem Pflanzen und ihre Prozesse im Mittelpunkt stehen. In einem Interview gibt er Tipps zur Gartengestaltung besonders im Herbst und Winter.

Ein Link aus der Abteilung „Angenehme Alliterationen“: Herr Buddenbohm backt Bagels.

Zum Schluss: Ein Mann und seine Schubkarre.

 

Gartenumbau, Teil IV – Der Acker ist gepflügt

Ich habe Körper. Himmelarschundzwirn, tun mir die Arme weh. Und die Beine. Und der Rücken. Eigentlich alles. Nur vielleicht die Ohren nicht.

Stillleben mit Axt und Fräse

Wo standen wir vor dem Wochenende? Die Hütte des Grauens ist abgerissen. Der modrige Gartenzaun ist weg. Büsche, Stauden und Bodendecker sind gerodet.

Die Herausforderung: Nun müssen die Wurzeln aus dem Boden. Denn der oberflächliche Bewuchs ist zwar verschwunden, nicht aber der in der Erde. Dort wachsen immer noch Efeu, Stauden und Immergrün und warten nur darauf, neue Triebe zu bilden.

Vergangene Woche hatte ich begonnen, den Boden mit dem Spaten umzugraben. Das Ergebnis: vier Stunden Arbeit, gerade mal ein Bruchteil des Gartens geschafft und mörderischer Muskelkater.

Die Lösung: Wir mieten eine Gartenfräse.

Die Bodenfräse vom Führerstand aus

Die technischen Daten: Profi-Bodenfräse – hydraulischer Antrieb, 230 Kilo Kampfgewicht, 4-Takt-Motor, 13 PS Leistung, 40 Zentimeter Fräswellendurchmesser, 20 Zentimeter Arbeitstiefe.

Meine Erwartungen: Die Fräse durchpflügt die Erde, holt das Unterste nach oben, reißt Wurzelwerk heraus und bereitet den Boden so vor, dass ich nur noch hintergehen und das überflüssige Gekröse einsammeln muss.

Die Praxis: Alles soweit wie erwartet, nur die Sache mit „nur noch einsammeln“ war – nun ja. Ich sag’s mal so: Für die nächsten sechs Tage brauche ich sicher nicht mehr ins Fitness-Studio. Ich musste noch ordentlich harken und hacken, besonders dort, wo das Efeu ursprünglich eingepflanzt war und auch noch Nadelbäume standen. Oder an der Stelle, wo sich Wasserlilien unkontrolliert vermehrt und tiefer in der Erde ein dickes Wurzelgeflecht gebildet hatten.

Ach so: Einige, äh, Kieselsteine haben wir auch gefunden.

Findlinge gefunden

Nachdem wir eine Stunde zugange waren, also etwa um 9 Uhr am Samstagmorgen, winkte der Nachbar aus seinem Dachfenster und meinte, er sei jetzt auch wach. Ich winkte freundlich zurück. Er fragte, ob er runterkommen und helfen solle, das sehe ja alles nach ordentlich Arbeit aus.

Aber natürlich! Gegen Schlafstörungen hilft schließlich nichts besser, als sich ordentlich an frischer Luft auszupowern. Er durfte deshalb Bodensteine mit der Spitzhacke aufnehmen. Sein Werk soll in Form dieses Bildes ausdrücklich gewürdigt werden:

Aufgenommene Steine

Ich habe am Ende des Tages übrigens auch gut geschlafen: von 11 Uhr am Abend bis 11 Uhr am Morgen. Oder Mittag, wie man’s nimmt. Inklusive Zeitumstellung – also 13 Stunden. Trotzdem tut mir immer noch alles weh.

Doch das Gefühl, den Abriss endlich vollbracht zu haben, entschädigt.

Panoramablick in den Garten

Nun kann ich anfangen, Neues aufzubauen. Freuen Sie sich auf die nächsten Themen hier: Gewächshaus, Natursteinmauer, Beetbegrenzungen.

Aber erstmal gehe ich zurück aufs Sofa.

trenner_brocco

Ein Blick in andere Gärten

In Bremen darf man nun die Asche Verstorbener in seinem Garten verstreuen. Es sei denn, es weht zu starker Wind.

Wenn Ingenieure einen Baum sehen, erblassen sie vor Neid. Biomechanisch ist er nämlich ein Wunderwerk. Was der Mensch aus dem Wuchs der Bäume lernen kann.

Das Supermarkblog ist der Meinung: Die Zukunft von Karstadt liegt im Keller – genauer in den Edel-Supermärkten, die sich dort befinden. Ein interessanter Beitrag über die Kette „Perfetto“ und andere Einkaufserlebnisse in der Tiefparterre.

Tante Mali hat Tischdeko mit Laub gebastelt.

Falls Sie mal nicht wissen, was Sie kochen sollen: Schauen Sie bei Carola alias „Frische Brise“ vorbei. Carola hat eine wunderbare Rezeptesammlung. Wenn Sie übrigens mit US-Maßen in Rezepten konfrontiert sind: Bei „Penne im Topf“ gibt es Umrechnungstabellen für cup, inch, ounce, pound und fahrenheit.

Manufactum hat eine Übersicht über das Gartenjahr.

Eine Idee für Gartenbeleuchtung aus Konservendosen.

Zum Träumen: So sehen Häuser aus, die im Immobilienteil der New York Times verkauft werden. Ich würde die Bude wohl nehmen.

trenner_knofi

Erster Balkon-Content

Das trübe Wetter ruft nach Blumen. Die Zeit ist außerdem reif für Balkon-Content – mein Balkon kam hier bislang viel zu kurz. Dabei habe ich einen zauberhaften Westbalkon – der, ganz nebenbei, trotz des Herbstes noch farbenfroh ist.

Balkon im Oktober

Den Balkon betrete ich vom Wohnzimmer aus, den Garten von der Küche. Auf dem Balkon ist nachmittags Sonne, im Garten morgens. Beides ist perfekt und der Grund, warum ich meine Wohnung liebe.

Im Sommer sah der Balkon freilich noch üppiger aus.

Balkon, vom Liegestuhl aus betrachtet

Auf meinem Balkon befinden sich zwei Koma-Liegestühle. Sie heißen so, weil ich, kaum dass ich mich in ihnen niedergelassen habe, einschlafe. Die Körperhaltung, die Wärme, die Behaglichkeit um mich herum – es gibt nichts, was mich wach hält. Und so schlummere ich regelmäßig, vor allem am Wochenende, halbe Nachmittage hinter Zierpflanzen.

Übrigens: Sehen Sie die Lücken zwischen der Verkleidung? Wenn Sie wie ich im Komastuhl liegen und den Kopf nach links wenden, können Sie mit einem Blick durch die oberste Lücke sehen, wer auf der Straße vor dem Haus unterwegs ist. Schauen Sie durch die untere Lücke, sehen Sie, welcher Nachbar grad den Müll runterbringt. Nicht, dass mich das interessieren würde. Aber ich kann’s ja auch nicht ändern.

trenner_radi

Gartenumbau, Teil III – Das Workout

Gartenumbau - Teil 3

Am Wochenende stand sie an: die große Rodung.

Nachdem Vatta und der Mitbewohner die Hütte des Grauens weggerissen und entsorgt hatten, nachdem der Gartenzaun niedergerungen, ein Container bestellt und das Werkzeug vorbereitet war, ging es los: Büsche schneiden, Bäume schneiden, Efeu und Immergrün rausziehen, Erde umgraben.

Gummistiefelchic

Weil es in den Tagen zuvor durchgehend geregnet hatte, kam es zu einem Revival: Nach ungefähr zwanzig Jahren hatte ich zum ersten Mal wieder Gummistiefel an. Geliehene und daher zu große vom Herrn Vater, aber sie erfüllten ihren Zweck. Überdies verliehen sie mir das nötige gärtnerische Sexappeal.

So sieht es nun aus:

Gartenumbau - Teil 3

Den rechten Hügel – hinter dem kleinen Kirschbaum – habe ich mit dem Spaten umgegraben. Sage und schreibe vier Stunden habe ich dazu gebraucht, um Stauden und Immergrün zu entfernen, die Erde umzuheben und alles Wurzelwerk zu entfernen. Wer das nun sieht, fragt sich, warum das so lange gedauert hat und ob ich die Hälfte der Zeit Kaffee getrunken habe. Aber ich sag‘ Ihnen: Das war ein krachendes Ganzkörper-Workout.

Hier zum Vergleich nochmal, wie es vorher aussah:

Die Gartenhütte des Grauens mit Bewuchs des Grauens

Den linken Hügel werden wir deshalb am kommenden Wochenende mit einer Bodenfräse bearbeiten – in der Hoffnung, dass es leichter und schneller als mit dem Spaten geht. Sie dürfen sich also schonmal auf einen – //*Tim-Taylor-Grunzen – Werkzeugbeitrag freuen.

trenner_karotte

Ein Blick in andere Gärten

Es gibt Pflanzen, die in hochgradig verseuchter Erde gedeihen. Und nicht nur das: Sie entziehen dem Erdreich die giftigen Stoffe. Cadmium zum Beispiel – oder Zink. Der Preis für Zink hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Das Ganze wäre also nicht nur gut für die Umwelt, sondern könnte auch ein gewinnbringendes Geschäft sein. Doch es ist kompliziert.

Zwiebelkuchen! Mag ich unheimlich gern. Ella vom Ringelmiez-Blog hat ein leckeres Rezept.

Wussten Sie, dass es eine Bundeswaldinventur gibt? Das ist Volkszählung mit Bäumen. Auf Basis der Zählung werden Waldbaumaßnahmen beschlossen. Sie zeigt aber auch, dass der deutsche Wald alles andere als natürlich ist.

Eine Übersicht über die Termine der Gartenschauen im kommenden Jahr 2015.

Carmen vom Schweizergarten-Blog hat im historischen Berghotel Äscher übernachtet. Es liegt im Kanton Appenzell Innerrhoden in der Schweiz, etwas südlich des Bodensees, und macht direkt Lust, die Wanderstiefel zu schnüren.

Dass Pflanzen Botenstoffe freisetzen, ist nichts Neues. Forscher fanden nun heraus, dass Sie damit anderen Pflanzen mitteilen, wenn sie von Schädlingen befallen sind. Diese können dann Abwehrstoffe bilden. Gleichzeitig locken sie damit Feinde der Schädlinge an, um sie loszuwerden.

trenner_roteb

Gartenumbau, Teil II – RIP, Hütte des Grauens

Nun ist sie weg, die Hütte.

Von einer Hütte des Grauens wurde sie zwischenzeitlich zu einem Haufen des Grauens.

Die Gartenhütte - nur noch ein Haufen Holz

Nicht im Bild: ein zweiter, ebenso großer Haufen mit Styropor.

Beide Haufen sind inzwischen fort: Sie ruhen auf dem Recyclinghof. Nach acht Anfahrten mit vollem Anhänger hat der Mitbewohner dort die goldene Clubkarte und darf im Dezember an der Weihnachtsfeier teilnehmen.

Wo die Hütte einst stand, ist nun plattgetretene Erde:

Die Gartenhütte ist weg

Die nicht ganz so zauberhafte Verlattung müssen wir leider stehen lassen. Dahinter befindet sich das Grundstück des Nachbarn, das höher liegt als unseres. Wenn wir dort jetzt rangehen, öffnen wir ein Riesenfass und können ungefähr 2020 mit der Neugestaltung des Gartens beginnen. Wahrscheinlich werde ich die Abgrenzung im Frühjahr ein wenig verschönern. Wenn erstmal ein Gewächshaus davor steht und Pflanzen dort wachsen, wird es ohnehin halb so wild.

Nun geht es ans Gestrüpp. Für morgen ist ein 10m³-Grüncontainer bestellt – für all das Gekröse, das auf dem Bild zu sehen ist. Und für den Rest des Gartens: Auch dort müssen wir wieder einmal ordentlich durchroden.

Mehr demnächst.

trenner_brocco

Gartenumbau, Teil I: Die Hütte des Grauens

Die Gartenhütte des Grauens mit Bewuchs des Grauens

Ich nenne sie liebevoll „Meine Elbphilharmonie“.

Besucher lieben die Hütte, nennen sie „romantisch“ und „verwunschen“ und verfallen ins Schwärmen, wenn sie sie zum ersten Mal sehen. Wie hübsch! So gemütlich! Beim näheren Hinsehen ist das Ding allerdings ein funktionsloser Haufen Plaste, Styropor und Teerpappe. Wobei „funktionslos“ nicht ganz stimmt: Es gibt in der Hütte Strom, Licht und eine Ventilatorenbelüftung.

Sie stammt noch von den beiden Vorbesitzern. Möglicherweise hat er in dem Ding gewohnt, wenn sie ihm auf die Nerven ging. Oder er hat Orchideen darin gezüchtet. Oder Fledermäuse. Oder Cannabis.

Wie auch immer: Die Elbphilharmonie muss weg. Seit einem Jahr schon. Aber so eine Hütte prokrastiniert sich halt prima durch den Frühling. Und den Sommer.

Aber nun ist Herbst, und es ist soweit: Der Mitbewohner hat Urlaub, Vatta hat auch Zeit, und die beiden entsorgen das Ding. Ebenso das ganze Kraut, das drumherum wächst: Unmengen an Stauden, Bodendeckern und wuchernden Brombeersträuchern. Und wenn sie grad dabei sind, reißen sie auch den klapprigen Zaun, der unter dem Kraut vergraben steht, ein. Außerdem nehmen sie die Steinplatten auf, die unter dem Moos liegen. (Ich habe dieses Jahr leider keine Urlaubstage mehr zur Verfügung. Zu schade.)

Und dann? Auf jeden Fall soll im Frühjahr ein Gewächshaus in die Ecke. Und vielleicht ein Bauerngarten drumherum.

Haben Sie Ideen? Ich bin offen für alles. Besonders für alles, was nicht direkt wieder zum Urwald wird.

trenner_birne

Geträumt

Heute Nacht habe ich geträumt, in meinem Garten gebe es ein verstecktes Beet. So eine Art Gemüse-Narnia. Unter einem Brombeerbusch fand ich ein vollends bewirtschaftetes, frisch geharktes und umzäuntes Fleckchen mit prächtigem Blumenkohl, Mangold und Kohlrabi. Alles schnecken- und raupenfrei, prall und reif.

Ich erntete das Gemüse. Dann klingelte das Telefon. Als ich wieder in den Garten kam, war das Beet fort. Nur das geerntete Gemüse lag noch da.

trenner_knofi

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen