Über Frau Unterholz

Frau Unterholz ist aus den großen Ferien zurück. Ohne eigenes Blog, dafür mit einem eigenen Garten, vielen Ideen und einer großen Portion Enthusiasmus. Und dankbar, dass sie hier bei den Gärtnerinnen davon ein wenig berichten darf.

Eingemachtes von Frau Unterholz:

Einmal Luft geholt und schon ist Herbst

Entschuldigt. Echt und aus vollem Herzen. Ich weiß nicht, was in diesem Sommer los war. Als hätte ich im Mai einmal tief Luft geholt und wäre dann von der grundstückseigenen Zeitmaschine direkt in den Herbst geschleudert worden. Volle Kanne offline.

Jedenfalls ist hier alles bestens. Wir Gartenneulinge haben den echten, ersten Sommer mit fertigem Garten sehr gut überstanden. Die Pflanzen waren freundlich zu uns, haben zeitgerecht und wunderbar geblüht und uns sogar die ersten, vorsichtigen Schnittversuche verziehen.

Der Rasen hat während der Sommermonate zweimal eine wohlriechende Kraftdüngung erhalten und tolerierte somit Gäste, Gastkinder, eigene Kinder, Fußballtore, Gartenschlauchexzesse, Stollenschuhe und Grillpartys. Kürzlich wurde er das letzte Mal gemäht und mit Herbstdünger bestreut. Um die hässliche Wassermelonenoptik zu vermeiden, kam hierfür sogar extra ein Düngewagen zum Einsatz. Man lernt nicht aus.
Die Gräser gehen so langsam in die Knie, die lassen wir aber noch ein bisschen vor sich hinentspannnen, bevor sie gekürzt werden.

Auch die Tiere hatten es gut. Auf der Terrasse richteten wir in der Holztruhe beispielsweise versehentlich eine hübsche kleine Mäuseherberge her. Die Truhe ist eigentlich dazu da, die Stuhlkissen zu verwahren. Als wir dahinterkamen, waren die aber schon zerknabbert, weil irgendwann die ebenfalls dort gelagerten Sonnenblumenkerne aus der letzten Vogelhaussaison zur Neige gingen und dann dental schön weitergearbeitet wurde.

Auch Bienen kamen. Da es im Gartenmarkt im Frühjahr eine extra Pflanzenedition gab, die das Prädikat „Bienenfreund“ trug, und wir vor der Buchenhecke noch etwas Platz hatten, wurde hierbei bewusst ganz besonders herzhaft zugeschlagen. Man kann aber auch einfach Lavendel nehmen. Der blüht sogar noch im November.

Für die Vögel wurde jetzt die im Sommer ziemlich vernachlässigte Fressbude hervorgeholt, gesäubert und mit diversen Spezialitäten bestückt. Als erstes quetschte sich dann nur wenige Minuten später ein kräftiger Eichelhäher in das Schwedenkiosk und inhalierte in wenigen Sekunden sämtliche Erdnüsse. Hoffentlich bleibt für die Meisen noch was übrig.

Die restlichen Pflanzen lichten sich, werden gelb, braun, rot und selbst das ist eigentlich ziemlich wunderbar anzuschauen. Längst verloren geglaubtes Spielzeug leuchtet bunt durch den in die Knie gehenden Bambus hindurch und man freut sich natürlich gebührend über jeden Plastikball, der platt und devot auf dem feuchten Laub liegt.

Und jetzt ist endlich mal wieder Zeit zum Durchatmen, draußen den Regen anschauen, hoffentlich auch den Schnee und einen bisweilen mal einen verschmitzten Blick auf die verlauste Zimmerpflanze zu werfen, die jetzt leider draußen ihr Dasein fristen muss.


Ich hoffe, dass die nächste Saison nicht so rasant an uns vorbeizieht und uns etwas mehr  Zeit zum Luftholen oder Genießen lässt.

Sonnige, luftige Einzimmervilla im Skandinavienstil, großzügiger Südbalkon

 

Die geräumige, luftige und perfekt ruhig gelegene Villa (Erstbezug 2016) ist komplett aus Holz gebaut und innen mit einem komfortablen, weichen, outdoortauglichen Teppich in waldgrün ausgelegt. Zwei Fenster in Ost- und Südlage ermöglichen eine schöne, weite Aussicht und Lichtgarantie, solange es Tag ist. Eine große Eingangstür gewährleistet jederzeit Zutritt. Handgenähte Vorhänge mit Baumwollstoff aus einem großen schwedischen Showroom runden das Gesamtbild ab. Ein Stromanschlus ist geplant, wurde aber bislang ob der unterschiedlichen Meinungen der jetzigen Mieter bezüglich der Medienausstattung nicht bewilligt. Sanitäre Anlagen sind für den kleinen Bedarf direkt unter dem Objekt zu finden, für größere Geschäfte ist die WC-Abteilung in etwa 10 Sekunden Fußweg zu erreichen. Wasser kommt bei Regenwetter automatisch von oben und kann mit der Zunge bei Bedarf aufgefangen werden, ansonsten ist ein Schlauch in Reichweite.

Der großzügige Südbalkon lädt zum längeren Verweilen ein, von hier hört man Vogelstimmen aller Art und auch ein sportliche Betätigung in Form von hochklettern-rutschen-hochklettern-rutschen-hochklettern-rutschen ist jederzeit möglich. Eine Küche befinden die jetzigen Mieter nicht für nötig, werden doch Snacks vom Service bei Bedarf direkt hochgereicht.
Es besteht eine sehr gute Hausgemeinschaft mit allen Vögeln der Nachbarschaft – diese haben besonderen Wert auf Corporate Identitiy gelegt und deshalb darauf bestanden, Ihren Supermarkt farblich der Villa anzupassen.

So oder so ähnlich war die Annonce wohl versehentlich in den Medien „Wespenimmobilien aktuell“, „Insektimmoscout“ und „Neue Wespfälische“ abgedruckt. Sonst würde sich diese stete Ansammlung von Wespennestern in dem Objekt nicht erklären. Also bitte, liebe Medien, nehmt die Anzeige wieder raus, es reicht. Wir stellen demnächst ein Insektenhotel auf, da finden dann alle anderen einen schönen und artgerechten Platz.

Frühjahrsüberblick

Das Gartenjahr hat natürlich längst begonnen und die Unterholz-Neugartencrew hat sich bisher wirklich ganz gut geschlagen. Zumindest wurden Horst und seine Freunde noch nicht hilfesuchend zu Rate gezogen.

Angefangen haben wir mit der auf dem Grundstück befindlichen Immobilie für den Nachwuchs – da musste noch das wasserabweisende Dach drauf, zumal die Teerpappepakete in der Garage mit der Zeit auch nicht ansehnlicher wurden. Also – Akrophobie hin oder her – rauf auf die Leiter und das Zeug beherzt aufs Dach genagelt. Zwischendurch erreichten die Bodencrew in regelmäßigen Abständen Panik-gifs von hilflosen Katzen in Bäumen, aber alles in allen hat das super geklappt.

Hier sieht man das Haus mit der wunderschön blühenden Magnolie der Nachbarn:

Ein bisschen neidisch sind wir auf die blühende Pracht, das liegt aber auch daran, dass auf unserer Seite ein bisschen doll viel am Blühzeug (hier: Rhododendron) herumgerodet wurde. Was wiederum daran liegt, dass die neue Säge soviel Spaß macht.

Dann waren erstmal Holzterrasse und Holzfassade dran. Diese wurden gereinigt, bevor sie mit einer lecker riechenden Ölmischung eingepinselt und wir damit zu einem gefühlt 48-stündigen Betretungsverbot verdonnert wurden. Aber es hat sich gelohnt, das Regenwasser perlt ab wie im Werbespot für Kalkreiniger und alles sieht aus wie neu.

Und dann endlich schlug auch endlich mal die Stunde für den Gartenboden und die floralen Projektideen. Also die Stunde für die Strafarbeit. Das Gras, das erst letztes Jahr unter windigen Bedingungen eingesät wurde, musste jenseits der Begrenzungssteine wieder raus aus dem Beet. Endgültig und wirklich und wahrhaftig. Des Drames erster Akt ist nachzulesen hier.

Also opferte ich mich eines sonnigen Tages, nahm Spaten, Hacke und Karre und zog los, um zunächst zwei Testmeter von Rasen zu befreien. Erst einmal grub ich noch funktionierende Stauden aus und legte sie zur Seite, um dann großzügig mit dem Spaten und der Hacksprungparforcetechnik in strategisch günstigen Abständen auflockernde Gräben reinzupflügen, um im nächsten Schritt mit der Hacke die Grasschicht loszukratzen. Anmutig wie eine stolze Katze, die eine noch lebende Maus gefangen hat und sie touretteartig im Spiel hochwirft, kloppte ich das Grasbüschel mehrfach auf den Boden, entfernte so möglichst viel Erde und schmiss dann mit elegentem Runterschwung das ganze Grasbündel von der Gabel in die Karre.

Wenn ich vierzehn gewesen und dazu von Fräulen Rottenmeier verdonnert worden wäre, hätte der erste Satz in meinem Ferientagebuch wie folgt gelautet: „Liebes Tagebuch, ich musste die ganzen Ferien Gras wegmachen, das war voll anstrengend und voll ätzend und außerdem waren die Säcke mit dem ganzen Erdegraswasweißichwasgemisch voll schwer.“

Nunja, so gruben wir uns voran, bisweilen halfen auch die osterferienbeglückten Kinder mit, die fanden aber am tollsten, wenn wir wieder mal zum Wertstoffhof fahren durften. Nicht, weil da tolle Müllautos, Trecker und Frontlader fahren. Nein, weil „Mexdongels“ nämlich fast direkt nebenan ist und sogar auch die Mama nach solchen Hauruck-das-Gras-muss-weg-Aktionen immer einen leichten Pommeshunger verspürt. (Nein, aber nicht das, was Ihr jetzt meint.)

Jedenfalls heute, am Ende der Ferienwoche, ist alles fertig geworden. Ein bisschen Erde musste natürlich nachgefüllt werden und ein paar schöne, bienenfreundliche, bunte Stauden durften bei der Gelegenheit auch noch mit, denn der sensible Salbei hat den Rasenangriff tatsächlich nicht überstanden. Ganz sicher sind wir allerdings noch nicht, was mit dem Beet jetzt passieren soll. Rindenmulch oben drauf? Oder Pinienrinde? Oder „en nature“?

Nun muss nur noch die noch im Winterschlaf dümpelnde Hecke aus sich raus kommen. Und dann, liebes Tagebuch, dann wirds auch bei uns voll schön.

Auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner

Gerne hätte ich Euch jetzt hier mit fertigen Sachen beglückt – mit einem fertigen Baumhaus, mit fertigen Beeten und einem gut gefüllten Vorratskeller.

Aber es ist ja immer so: Irgendwas ist immer, das einen von der Gartenarbeit abhält. Zum Beispiel Arbeit, Herbstgrippe, Termine oder auch Kindergeburtstage. Die im eigenem Garten natürlich mehr Spaß bringen als angespannt in der Mietwohnung darauf zu warten, dass jemand von unten mit dem Besen an die Decke kloppt. Jedenfalls wissen wir jetzt, dass der Rasen wilde Fußballturniere aushält und das Baumhaus auch zehn aufgedrehte Kinder gleichzeitig ziemlich gut bewältigen kann. Vorsorglich haben wir über der Rutsche, im Fenster zum Hof und über dem Aufstieg aber noch Sicherungen angebracht. Und der Auffangbambus im unteren Rutschenauslauf hat auch nur Vorteile – man fällt weicher.

Regenschutz, farbiger Anstrich und Inneneinrichtung hingegen wurde bislang noch vernachlässigt und warten auf einen Zeitslot.

baumhaus_herbst

Dem Rasen gehts prima und die diversen Freihanddüngeaktionen und sogar meine Kellerregal-Entschimmelungsaktion mittels Essigessenz hat er prima weggesteckt. Allerdings: An dem Tag, als der Rasen im Frühjahr gesät wurde, war es sehr, sehr windig. Sehr windig. Aber Horst und seine Freunde wollten fertigwerden und streuten also großzügig Rasensamen. Was dazu führte, dass er die zuvor sehr sorgfältig festgespeisten Kantsteine ignorierte und unbeschwert auf die andere Seite Richtung Hecke rübermachte. Anfangs haben wir die kleinen Grasemporkömmlinge ignoriert, dann milde belächelt, anschließend mahnend angeschaut und schließlich verwünscht. Denn jenseits, wo sie nicht sein sollen, haben sie sich nun prächtig unter die anderen Gräser und den zarten Salbei gemischt und denen das Leben schwergemacht:

hecke_herbst

Dafür hat der ohnehin zur Trockenheit neigende Bereich an der anderen Seite des Kantsteins gelitten, also da, wo Rasen sein soll, so dass wir da kürzlich nochmal eingegriffen und nachgesät haben.

rasenkante

Wenigstens geizt die Hecke nicht mit Herbstleuchten und zeigt sich in den wildesten Gelbtönen. Auch schön. Wobei die Nachbarn alle noch wesentlich mehr grün an der Hecke ihr eigen nennen können. Naja.

Übrigens Tomaten haben wir dieses Jahr auch gepflanzt, darüber habe ich bislang aber den Mantel des Schweigens gehüllt, auch weil hier an anderer Stelle Thorsten und Kollegen zuverlässig wie immer ganz famose Ergebnisse abgeliefert haben. Äh, jedenfalls waren unsere Tomatenpflanzen zu eng gesetzt und hatte auch nicht das nötige Licht. Deshalb haben es nur etwa zehn Exemplare auf den Teller geschafft, und das wegen urlaubsbedingter Abwesenheit auch noch auf den von Schwiegers.

Und den Rest der Tomaten haben die Schnecken gefressen und das war dann auch doof. Immerhin sind die Restpflanzen sie jetzt immernoch grün und wagen es nicht zu welken. Und ich wage es nicht, sie zu entwurzeln. Win-win.

tomaten_herbst

Der Lavendel und das Ziergras blühen schon seit Monaten und wenn man bedenkt, wie klein beide angefangen haben, ist das doch ein ganz schöner Anblick.

lavendel

Wir nähern uns jetzt jedenfalls mit großen Schritten der Winterzeit, aber da kann man ja auch mal ein paar grobe Aufgaben angehen. Rasen mit dem Spaten ausgraben zum Beispiel. Oder Dachpappe festnageln. Oder planen, welche kulinarischen Aufzuchtexperimente im Bereich Obst und Gemüse im nächsten Jahr hier stattfinden sollen. Zeit ist ja jetzt, der nächste Kindergeburtstag ist erst im Frühsommer.

trenner_tomate

 

Das Baumhaus ist fast fertig

Ich weiß irgendwie nicht, wohin die Zeit hier schwindet – möglicherweise leben wir in einem Vakuum, das uns unbemerkt nur die Hälfte der Stunden zur Verfügung stellt, die andere Menschen so haben.

Egal, jedenfalls ist schon September. Im August konnten wir aus den folgenden Gründen nicht am Über-Baumwurzel-Baumhaus weiterbauen:

Es war Urlaubszeit und wir haben mit einem etwas klammen Gefühl unseren Garten alleine gelassen und waren ein paar Tage in Dänemark an der Nordsee. Herrlich war das. Zumal der neue Rasen ohne Ruhestörung ganz prima wachsen konnte.

Nach der Rückkehr fiel auf, dass bestimmte Dinge im Keller anfingen zu schimmeln. Was – zum Glück – nur der feuchten, warmen Luft von außen geschuldet war. Also mussten wir erst einmal ziemlich viele Dinge der Restmülltonne übergeben, ein komplettes Holzregal auseinander bauen und im Garten säubern, diverse Sachen umsortieren und ein Trocknungsgerät anschaffen. Das Ergebnis der Entschimmelung mittels Essigssenz sehr Ihr übrigens hier:

rasen_essig

Der Rasen hat ein wenig gelitten. Inzwischen hat er sich zum Glück aber wieder berappelt und wir sind froh, dass die Essigrosskur keinen nachhaltigen Schaden angerichtet hat.

Desweiteren haben wir die tollen Sommertage genossen, hatten Freunde zu Besuch und haben uns nach dem Urlaub einfach zu Hause noch ein bisschen weiter erholt. Prima Sache.

Aber die dachlose Hütte am nördlichen Rand des Grundstücks mahnte doch zum Weiterbau, denn der nächste Kindergeburtstag steht vor der Tür und wir brauchen eine robuste Herberge für die zahlreichen Gäste der Einweihungsparty.

Und so sieht das Ganze inzwischen aus:

baumhaus_fertig1

Es gibt jetzt ein Dach, eine Veranda, eine Leiter und die Rutsche ist auch schon angebaut. Man landet zwar fast im Bambus, wenn man da hinunterrutscht, aber das macht nichts, da ist schon so maches drin verschwunden.

baumhaus_fertig3

Im Innenbereich ist eine ziemlich großzügige Wohnraumlüftung umgesetzt – sehr gut zur Prävention von Schimmelbefall. Das Dach wird noch mit Dachpappe benagelt – angesichts der Anzahl an minikleinen Nägeln hatten wir heute jedoch dazu spontan keine Lust mehr und haben lieber die siebte Kaffeepause eingelegt. Beim Dachauflegen hat kurz der Nachbar geholfen, das gestaltete sich in drei Metern Höhe dann doch etwas sperrig für zwei Personen.

baumhaus_fertig2

Der Ausblick von drinnen ist jedenfalls fantastisch, hier können auch wir dann zukünftig mal den einen oder anderen Sundowner einnehmen.

Der Innenbereich muss natürlich auch noch gepimpt werden: Eine kleine Sitzgelegenheit, vielleicht eine Loungeecke zum Chillen, das wäre den zukünftigen Mietern wohl recht, meinen sie. Dazu Gardinen, eine Raketenabschussrampe, ein Fußballstadion, ein Aquarium, eine Seehundaufzuchtstation, eine Eistruhe und ein Parkplatz für drei BobbyCars und alles ist gut.

baumhaus_fertig4

So ein bisschen helikoptern wir elternmäßig aber auch noch herum und können uns nicht recht entscheiden, ob wir noch ein paar Absturzsicherungen anbringen. Mal die ersten Praxistests abwarten.

Auch noch fallen muss die Entscheidung über die Farbe des Außenanstriches, es wird immer noch der skandinavische Stil mit rot und weiß bevorzugt. Mal sehen, wann das passiert. Möglicherweise zum ersten Advent oder so.

 

trenner_birne

 

Das Über-Baumwurzel-Baumhaus

Seit Beginn der Gartenplanung beschäftigten wir uns mit dem Problem, die große Baumwurzel der Fichte, die dort einmal stand, in das Gartengesamtkonzept miteinzubeziehen. Man hätte die Wurzel auch brachial herausreißen können, aber irgendwie fehlte uns zu dieser Tat der Mut. Ein bisschen Historie soll dem Ganzen ja auch noch anhaften, also ließen wir diese tolle Wurzel einfach stehen und verfolgten den Plan, dort ein Holzspielbaumhaus zu errichten.

Ringsherum war bereits alles fertig – weil der Spielbereich für die Kinder nämlich genau in diesem Gartenteil angelegt sein sollte, planten wir, alles mit Rindenmulch auszulegen. Super Unfallprävention. Solange man Schuhe anhat und die Anschaffung von Pinzetten zum schnellen Entfernen von kleinen Splittern aus der Fußsohle mal außenvor lässt.

Rindenmulchflaeche

Da hier aber alle Bewohner ab etwa Mai nur noch barfuß unterwegs sind, war der Rindenmulch aufgrund diverser Fußverletzungen irgendwann doch keine Option mehr und wir entschieden uns für eine Kleinanzeige in der Rubrik „zu verschenken“. Drei Kubikmeter Rindenmulch später, auf gefühlt 350 Schubkarren verteilt, waren wir dann auch froh, dass der zackig abgeholt wurde und wir uns drei Kubikmeter Mutterboden liefern lassen konnten, den wir dann allerdings auch wieder an Ort und Stelle karren mussten. Aber wer hat schon etwas gegen ein bisschen Feierabendworkout?

Parallel dazu näherten wir uns vorsichtig unserem monatelang und mit viel Bedacht ausgewählten Pfahlhaus, das inzwischen, natürlich in Einzelteilen, angeliefert wurde. Als die Trägerkonstruktion stand, fiel auf, dass das Ganze ja im Boden auch noch festbetoniert werden musste. Tja, und just an einer Stelle war dafür zuviel Wurzelwerk im Weg, so dass der Mann schließlich beherzt zu Nachbars Säge griff und ein Bein der Konstruktion ein klein wenig kürzte, so dass es direkt auf der Wurzel festgeschraubt werden konnte.

Holz_auf_Wurzel

Alles saß prima und wir verteilten in der Zwischenzeit fleißig Erde auf der freigeräumten Fläche. Natürlich barfuß (ich), was ich bis heute übrigens aus kosmetischer Sicht (Hornhauttattoo) bereue.

Erde_fertig

Am letzten Wochenende war dann wieder einmal Zeit zum Weiterbauen und man kann inzwischen erahnen, wie unser Über-Baumwurzel-Baumhaus einmal aussehen wird. Ganz schön hoch für meine Begriffe, wahrscheinlich muss ich mir auch noch Gedanken um ein Sicherheitskonzept machen. Eine Rettungsrutsche haben wir zumindest schon. Die steht hier an einem kleine Tisch und diente heute schonmal bis zum Regenschauer dazu, Spielzeugautos gezielt und mit viel Schwung direkt in der Bambushecke verschwinden zu lassen.

Rutsche

Angestrichen wird das Haus übrigens auch noch, momentan liegt die Schwedenhausfraktion knapp mit 4:0 vorne.

Das Dach, die Veranda und die Kletterleiter fehlen noch. Hier aber schonmal ein stimmungsvoller Eindruck mit halbfertigem Haus an Abendlicht:

Baumhaus

In Kürze säen wir dann noch Rasen aus, so dass in ein paar Wochen hoffentlich auch im Barfußbereich alles grün ist. In der Zwischenzeit mache ich mir schonmal Gedanken über ein schönes Düngemuster. Fußballrasen, Melone und „zufällig dahingestreut“ hatten wir schon. Habt Ihr noch weitere Ideen?

trenner_karotte

 

 

Nach dem Düngen ist vor dem Düngen

Die Rasengeschichte geht natürlich weiter. Aber da so eine Düngung ja auch erst einmal einwirken, einregnen und ankommen muss und dazu noch diverse andere Schauplätze im Garten (Schnecken! Sumpfgebiete! Fehlendes Blühwerk!) abzuarbeiten waren, gibt es die Fortsetzung erst jetzt.

Wir haben also gedüngt. Aus dem Handgelenk und ohne Wagen. Der Dünger hatte eine neutrale Färbung, was das Wiederkennen auf dem Rasenboden auch nicht gerade vereinfachte. Hände voller Dünger wurden also generös über den etwa 300 m² Rasen verteilt. So in etwa würde es wohl passen, so dachten wir.

Es dauerte genau eine Woche und 47 Regenschauer, bis sich das Ergebnis von jetzt auf gleich recht deutlich zeigte. Ich entschuldige mich, dass ich davon keine Bilder habe, aber mir wäre wahrscheinlich vor lauter Lachen ohnehin die Kamera aus den Händen gefallen. Stellen Sie sich unseren Rasen einfach als übergroße, räudige, grüngrüne Tüpfelhyäne vor, deren Friseur gerade noch ein paar Fellstellen mit der Heckenschere gestutzt hat.

Wir kamen – ernsthaft – aus dem Lachen nicht mehr heraus: An den Stellen, die ordentlich Dünger abbekommen hatten, wuchs tiefgrünes sattes Gras, das sich unter dem prüfenden Barfuß fest und wunderbar griffig anfühlte. An den Stellen, die ungeplantermaßen leer ausgingen, zeigte sich eine blassgrüner, räudig-holziger Tritt.

Also fuhr diesmal der Mann in den Gartenmarkt, um nur eine halbe Stunde später mit zwei weiteren Säcken Dünger und ungebremster Euphorie zurückzukehren.

Diesmal sollten die hellgrünen Passagen sowie das komplett ungedüngte Stück Rasen am Vorgarten mit den nährenden Kügelchen beglückt werden. Gesagt – getan. Die Technik hingegen war diesmal systematischer und es wurde streng in Reihen gedüngt. So ein Düngewagen ist wirklich für Anfänger. Geht doch! Zwischendurch klingelt mal das Telefon und man kommt ein bisschen raus aus dem Flow, aber dennoch. Hey. Cool.

Eine Woche später hatte sich die Tüpfelhyäne aus dem hinteren Garten in eine glatthaarige, gleichmäßige Fläche verwandelt, der Vorgarten hingegen präsentierte sich als gleichmäßiges Zebra im schicken Streifenlook. Hellgrün, dunkelgrün, hübsch im Wechsel. Und der Dünger? Alle. Klar.

Wir verzichteten darauf, die restlichen Streifen noch mit dem Zeug zu bewerfen und widmeten uns in der Zwischenzeit den anderen botanischen Topics auf der Liste.

Der Rasen hingegen wuchs und wuchs. Und wuchs. Zeit, ihn zu mähen, hatte keiner von uns. Montag war er eigentlich schon am Limit. Aber nein. Es kam was dazwischen. Der Rasen wuchs weiter, es war Donnerstag und nach zwanzig Uhr, als wir erneut aktiv ans Mähen dachten. Zu spät. Freitag regnete es den ganzen Tag. Dann also Samstag.

Endlich war der Samstag gekommen und mit ihm eine akute, schwere Männergrippe beim Mähbeauftragten. Das Fieber und die Schwäche zwangen den Mann, umgehend das Bett aufzusuchen und mir alle zehn Minuten die stetig ansteigende Körpertemparatur per WhatsApp mitzuteilen. Zwischendurch wurde im Wechsel nach einer persönlichen Visite oder nach frischem Obst verlangt. Also was machen wir da? Selber mähen. Geht natürlich in den Suburbs erst ab 15:00 Uhr, wegen Mittach und so.

Das Regenradar hingegen meldete schwere Schauer ab etwa 15:15 Uhr. Ich begann also ab etwa 14:30 Uhr, mich mental schonmal einzustimmen und die niemals zuvor selbst genutzte Technik klarzumachen. Grassammelbox, Benzinhahn, Anlasser, Mähhöhe. Check.

Punkt 14:55 Uhr gings los. Ich fand, fünf Minuten vor der Zeit sei tolerabel. Ich schickte die Kinder in sichere Entfernung auf den Beobachtungsposten (Balkon, zur Sicherheit, man weiß nie) und zog an der Anlasserschnur. Nichts. Okay, nochmal. Nichts. Obwohl „EasyStart“ drauf steht, startete gar nichts easy. Nochmal. Dann gemerkt, dass der Hebel falsch steht. Auf Schildkröte. Gut, Nochmal. Und siehe da, es rappelt und knattert und die Möhre springt an. Yeah!

Man muss erwähnen, dass der Rasenmäher ein Weihnachtsgeschenk für uns Neugartenbesitzer war und ein echtes Hightechteil ist. Der fährt quasi selber. Vorbei also die Zeiten wie vor 25 Jahren, als man den schweren, antiken Briggs-and-Stratton-Mäher von Vati leise stöhnend vor sich her schob, das Bier von gestern noch in der Birne und die zwei Mark Belohnung eisern im Blick.

Ich zog also diesen Sicherheitshebel und gab vorsichtig Gas. Und hopp, war das Teil schon zwei Meter allein gefahren. Mit mir hintendran. Huiiiiii, eine feine Sache. Also auf ins Glück und in einem Affenzahn den ganzen Rasen gemäht. Keine Minute zu früh war ich fertig, als über mir alle Schleusen brachen und es just im Finish anfing zu gallern.

Ich war sehr stolz auf das Ergebnis. Nach abschließender Evaluation lässt sich allerdings anmerken, dass die Abstände von Reihe zu Reihe beim nächsten Mal etwa 20 cm geringer sein könnten, wenn man nicht kleine Kanten nach Art einer Zebratüpfelhyäne mit Rasierschwäche über die gesamte Fläche stehen lassen möchte.

 

Edit: Jetzt gibt es auch ein Bild. Bei näherer Betrachtung könnte es sich auch um eine Wassermelone handeln:

Gras_Duenger1_Unterholz

trenner_roteb

 

Vom Optimieren

Man ist ja nie zufrieden. Also das bedeutet, dass man ständig immer alles noch optimieren muss, eine Art innerer Verbesserungsprozess, der nie aufhört. Nie.

Besonders spannnend wird das in den Themenbereichen, in denen man sich erst seit neuestem auskennt. Also sich auf Partys (die, seitdem man beim Thema Kinder mitredet, im übrigen vormittags oder nachmittags veranstaltet werden, wegen der Kinder) mit Gleichgesinnten misst und somit diesen intrinsischen Ehrgeiz munter voran treibt.

Was ich aber eigentlich sagen will: Der Rasen, von dem hier ja bereits das eine oder andere Mal die Rede war, ist inzwischen gewachsen. Ein frisches Hellgrün erfreut er das Auge, eine samtweiche Unterlage die bebarfußten Extremitäten. Aber wehe, einer von uns stellt sich ins Obergeschoss ans Fenster, kneift die Augen zusammen und macht hellere, weniger dicht bewachsene Flecken aus. Ha!

Es folgt die Diagnostik, natürlich mittels einer großen Internetsuchmaschine. Soll man nicht machen, sagt schon jeder Arzt. Tun wir natürlich trotzdem und finden gleich sieben potentielle Diagnosen. Es könnte ja sein, dass der Rasen wirklich krank und nicht einfach nur jung, zart und frisch ist. Oder der Boden, da weiß auch wieder kein Mensch, wo der ursprünglich herkommt.

Nach unerquicklichen Stunden der Recherche entscheiden wir profimäßig wie immer: Der Rasen muss mal gedüngt werden. Sagt auch der Nachbar. Und der hat immerhin eine Rasenfläche in Bundesligaqualität unter seinen Loungemöbeln, welche spätestens alle vier Tage sicherheitshalber umplatziert werden.

Ich gehe also nachmittags, damit die Kinder mitkönnen, in den Gartenfachmarkt und plane eine ausführliche Fortbildung zu den verschiedenen Sorten Rasendünger. Gehalt, fungizide, bakterizide und wasweißichwelcheweitere Wirkung, Grünstufe, Körnung, Gramm pro Quadratmeter, Aussehen, undsoweiter.

Derweil der Nachwuchs leicht hektisch in der benachbaren Zooabteilung die Fische per Klopfzeichen zum Zurückgrüßen animieren will. Damit es aber weder Glasbruch noch Reanimationen im Aquarium geben muss, entscheide ich mich kurzerhand einfach für den Dünger mit dem romantischsten Coverbild:

Unterholz_Duenger_2016-06-14

Schnell noch ein paar Kleinigkeiten eingepackt – wo man doch schonmal da ist – und ab ins Auto, wo eine muntere Diskussion über Haustiere und deren Vorteile entsteht. (Ob es auf diesem Themengebiet allerdings überhaupt Optimierungspotential gibt, müssen wir noch festlegen.)

Abends findet dann mangels Düngewagen („Hätte ich den auch kaufen sollen? Nicht im Ernst, oder? Hättest Du das gemacht?“) das Auswerfen der kostbaren Bodennahrung chefmäßig per Hand statt. Zwischen zwei Gewitterschauern huschen wir elfengleich über das Grün und düngen, als hätten wir noch nie etwas anderes gemacht.

Unterholz_regen_2016-06-14

Der Dünger wirkt nun in Ruhe und mit viel Regen ein und wir sind wieder mal eins: nämlich gespannt. Auf das Ergebnis und natürlich auch auf alle weiteren ehrgeizig und profimäßig vorbereiteten Gartenprojekte.

trenner_kartoffel

Die Ameisen sind auch schon da

Es ist Ruhe eingekehrt im Unterholz. Alles wächst und wir erfreuen uns an der Vielfalt der alten Pflanzen, die erhalten werden konnten und der neuen Gewächse, die mit ordentlich Wasser, Sonne und viel Liebe beim Wachsen begleitet werden.

Hier etwa einer der alten Rhododendronbüsche, der trotz mehrmaliger Umpflanzung brav seine Blüten präsentiert. Das Ganze gibt es auch noch in pink und weiß, es ist eine wahre Freude.

Rhodo_2016-05-25

Neben dem Genuß am alten Bestand tasten wir uns sehr, sehr langsam auch an eigene Projekte heran. Nicht an das ambitionierte Gemüse, das in anderen Gärten derzeit Saison hat. Nein, hier müssen kleine Erfolge mit an Robustheit nicht zu übertreffenden Pflanzen ran. Erst hatte ich an Brennesseln gedacht, da wurde ich allerdings vom Rest der Familie überstimmt.

Also dann: Kräuter. Rosmarin. Salbei, Minze, Zitronenmelisse, Thymian. So dankbar. Und praktisch.

Rosmarin_2016-05-25

Das Gras wächst übrigens auch. Mittlerweile liegen wir nur noch selten auf dem Bauch mit der Nase vor der Rasenkante und staunen. Man sieht das Grün schon von weitem leuchten, das macht auch ganz schön Spaß. Guckt mal:

Gras_2016-05-26

Allerdings hat sich auch ein sehr kreatives Ameisenvolk mit seiner Höhle direkt vor unsere Nase gesetzt und dabei keine architektonische Finesse ausgelassen. Während einer mehrtägigen Abwesenheit unsererseits haben sie es sogar bis ins Haus geschafft und eine lustige kleine Party gefeiert.

Übrigens ist es kein schönes Gefühl, wenn eine Ameise unbemerkt am Bein hochkrabbelt, sich dann auf Gesäßhöhe plötzlich nicht mehr wohl fühlt und auf ihre eigene Verteidigungsstrategie mit Säure oder Beißen oder beidem zurückgreift. Das hält lange vor und macht sehr wenig Freude.

Daher: Kennt Ihr Tipps, Ameisen dezent und ohne Chemiekeule wieder loszuwerden?

Ameisen_2016-05-26

 

trenner_bohne

Wächst es schon?

Ihr ahnt es: Es passiert momentan nicht so viel im Garten.

Wobei das eigentlich direkt widerlegt werden kann, denn es passiert viel undercover, heimlich, im Stillen. Es wächst nämlich. Pflanzen, Stauden, Gras. Alles.

Horst und seine Kollegen haben inzwischen den Garten in Rekordzeit fertiggestellt. Beete sind angelegt, eine flotte Rotbuchenhecke umsäumt das Grundstück zur Straße hin und die Rasenkantensteine sind akkurat verlegt worden. Das Tollste momentan, das wir bei dem sommerlichen Wetter schon genießen können, ist die Holzterrasse:

Terrasse_Unterholz_2016-05-10

Für die übrige Fläche ist Rasen vorgesehen. Der wurde vor zehn Tagen gesät und ab da sah man einzelne Mitglieder der Familie bisweilen bäuchlings Auge in Auge mit dem Grassamen auf der Terrasse liegen. Weil „die haben gesagt, das geht jetzt schnell mit dem Wachsen“.

Tag eins: Es tut sich nichts.

Tag zwei: Es tut sich nichts, der Wind verteilt ein paar Samen gen Hecke.

Tag drei: Eine Amsel pickt lustlos auf der Rasenfläche herum. Wir googeln, ob Amseln Grassamen fressen.

Tag vier: Es regnet. Gut.

Tag fünf: Die Sonne scheint. Oben gezeigtes Bild entsteht. Ich überlege, ob ich noch ein Kamel ins Bild reinschmuggele.

Tag sechs: Wir werden ungeduldig und überlegen, ob Rollrasen die bessere Alternative gewesen wäre.

Tag sieben: Wir warten immer noch. Die Kinder helfen nach und düngen mit Steinen und Sand.

Tag acht: Unbemerkt von allen hat sich ein hellgrüner Schimmer über der Fläche gebildet, fast wie eine Fata Morgana. Da ist er, der Rasen. Zart und zögerlich zeigt er sich an der Oberfläche und freut sich über Sonne und Wasser.

Gras_unterholz_2016-05.10

Jetzt sind wir glücklich und tapern, wahrscheinlich sehr zur Belustigung der bereits erfahrenen Nachbarn, etwas ungelenk mit dem Schlauch durch die Botanik und versorgen den Rasen mit regelmäßigen Erfrischungen.

Und ab sofort sind wir auch Mitglied im Club „Super, es regnet, das ist gut für die Pflanzen“. Unsere Eltern lächeln wissend.

trenner_pilz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen