Ameisen als Nutztierhalter

Blattläuse sondern ein nährstoffreiches Sekret ab, den Honigtau. Ameisen lieben Honigtau. Ich hatte schon einmal davon gelesen, dass Ameisen sich Blattläusekolonien halten, deren Insassen sie regelrecht melken. Heute habe ich so eine Melkstation an einer Clematis im Garten gefunden.

Die Blattläuse bleiben ortsfest, weil die Ameisen ein Sekret absondern, das die Läuse betäubt und ihren Bewegungsdrang hemmt, wie man erst seit 2007 weiß. Unter Forschern gilt das Ganze als Symbiose, also eine Lebensgemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen. Der Nutzen für die Läuse besteht darin, dass die Ameisen sie vor Fressfeinden schützen – ob die Läuse dieser Einschätzung beipflichten, ist nicht bekannt. Ist die Wirtspflanze nicht ergiebig genug, tragen die Ameisen die bewegungsgehemmten Läuse einfach woanders hin.

Bonus-Angeberwissen für die nächste Trivial-Pursuit-Runde: Blattläuse gehören zu den Pflanzensaugern, aber sie saugen überhaupt nicht. Der Pflanzensaft („Phloemsaft“) steht unter Druck. Wenn die Laus eine Pflanze angezapft hat, muss sie den Saftfluss sogar bremsen, sonst platzt sie.