Monatsernte: September 2017

Rasenjahr 2017: Die Rasenkur hat’s tatsächlich gebracht [Bezahlter Produkttest]

Das Rasenjahr 2017 geht in seinen Herbst:

Was bisher geschah: 

Mitte April fiel der Startschuss ins Rasenjahr: vertikutieren, einsäen, abwarten. Das Abwarten das war Aufwändigste. Denn nachdem ich eingesät hatte, wurde es erst einmal kalt. Dann wurde es trocken: Wochenlang kein Regen.

Im Mai stellte ich fest: Der neue Rasen wächst. Der Klee allerdings auch. Also habe ich zum Grubber gegriffen, unter Fluchen die Unkraut-Hochburg vor der Terrasse freigegrubbert und dort erneut eingesät.

Im Juli habe ich nochmal mit toom-Rasenkur nachgelegt.

Der Rasen im August

Hat die Rasenkur etwas gebracht?

Hat sie. Der toom-Vertikutiermix schlug schon gut an, die Rasenkur riss aber nochmal richtig was raus.

In meinem Rasen ist viel Klee. Meine Motivation, dagegen mit schwerem Gerät vorzugehen, ist überschaubar. Die toom-Rasenkur versprach, dass sie „die gesamte Rasenfläche verdichtet“ und „vorbeugend gegenüber Moosbildung und Rasenkrankheiten“ wirkt.

Tatsächlich tat sie das – sogar effizienter als der Vertikutiermix, habe ich den Eindruck.

Der Rasen nach der Rasenkur

Es ist zwar immer noch Klee im Rasen. Der Rasen selbst ist jedoch dichter und flauschiger und verdrängt den Klee.

Der Dünger

Außerdem habe ich den Rasen gedüngt. Der Bio-Rasendünger riecht wirklich sehr bio – nämlich schwer nach senilem Kamel. Deshalb hatte ich vorab ein wenig Bedenken, ihn auf den Rasen zu geben: Ich hatte die Befürchtung, dass er fürchterlich stinkt.

Das war aber nicht der Fall. Zwar riecht der Dünger beim Öffnen der Packung sehr stark, der Geruch verfliegt aber beim Verteilen.

Er macht offenbar auch seinen Job: Mein Rasen wuchs wie irre. Völlig bekloppt. Schon drei Tage nach dem Mähen hatte ich das Bedürfnis, wieder zu mähen.

Der Rasen frisch nach dem Mähen

Fazit nach dem Rasensommer:

Wenn Sie einen Rasen mit viel Klee und anderem Zeug haben – so wie ich-, dürfen Sie keine Wunder erwarten. Sie werden nach Anwendung des Vertikutiermix und der Rasenkur keinen englischen Rasen haben – auch nicht, wenn Sie vorab vertikutieren.

Der Samen und der Dünger verbessern allerdings den Rasen und regen ihn zum Wachstum an. Der Rasen ist dichter und weicher und sieht deutlich schöner aus.

Offenlegung: Beim „Rasenjahr 2017“ handelt es sich um einen bezahlten Produkttest.

 

Kartoffelernte

Es ist tatsächlich passiert: Ich habe meine eigenen Kartoffeln geerntet.

Im Frühjahr hatte ich die Blaue Anneliese, den Blauen Schweden, die Rote Emaille und Linda angebaut. Alle Sorten sind gediehen: Linda am besten, die Rote Emaille ebenfalls sehr gut. Die blauen Kartoffeln waren etwas zurückhaltender. Macht nichts, ich freue mich trotzdem.

Kartoffeln, geerntet

Wie lief der Kartoffelanbau?

Gut: wenig Arbeit, viel Ertrag. Im Mai habe ich die Kartoffeln bei kartoffelvielfalt.de bestellt, auf der Fensterbank in der Küche keimen lassen und dann eingegraben. Dazu habe ich Furchen ins Beet gegraben und auf den Kartoffeln Erde angehäufelt.

Knapp drei Wochen später streckten die ersten Pflanzen die Köpfe aus der Erde. Sie mussten sich direkt einem Härtetest unterziehen: Meine Handballdamen und ihre Kinder waren zu Besuch. Die Kids spielten Fußball und bezogen das Beet großzügig mit ein. Doch die Kartoffeln erduldeten es mit großer Gleichmut. Es gab keine Verluste.

Als die Pflanzen dann größer wurden, versuchte ich nochmal, Erde anzuhäufeln. Doch in meinem kleinen Beet ohne professionelles Equipment erwies sich das als schwierig.

Wann sind die Kartoffeln reif?

Kartoffeln sind reif, wenn das Grün zu verwelken beginnt. Das war bei mir Anfang August der Fall. Zieht man an der Pflanze, zieht man auch einige Kartoffeln mit raus. Es lohnt sich aber, tiefer zu graben: Die meisten Knollen habe ich mit einer spitzen Hacke aus der Erde geholt. Ich war erstaunt, wie tief sie in die Erde hinein wachsen.

Bunte Bratkartoffeln

Wie schmecken die Kartoffeln?

Wie Kartoffeln. Ehrlich gesagt, kann ich keinen Geschmacksunterschied zu Supermarktkartoffeln erkennen. Bei anderem, selbst angebauten Gemüse ist das ja gerne mal der Fall: Gurken schmecken zum Beispiel viel gurkiger, finde ich. Und Tomaten viel tomatiger. Kartoffeln sind hingegen … Kartoffeln.

Allerdings sehen sie viel besser aus.

Nächstes Jahr wieder?

Denke schon. Ich werde das Beet mit Kompost düngen und wieder Linda und einige bunte Sorten anpflanzen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen